Tag 1 kalter Entzug

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Ines vor 1 Monat.

  • Autor
    Beiträge
  • #18583 Antwort

    natty

    Ein herzliches Hallo in die Runde.

    Ich bin über facebook auf diese Seite gestossen und habe mit viel Interesse eure Erfahrungsberichte gelesen. Auch die Videos und LINKS auf deiner Seite, lieber Eddy, haben mich motiviert und mir Tipps gegeben.

    Heute ist erst mein ersten Tag ohne Nasenspray und ich hoffe sehr, dass sich meine Nase wieder in ihren URSPRUNGSZUSTAND begibt, denn ich merke die Abhängigkeit und ich möchte das nicht. Ich lebe in Spanien und habe das Spray RESPIBIEN mit Oximetazolin genommen.

    Mir war nicht bewusst, dass man so schnell abhängig davon werden kann, denn ich habe es nur 2 Wochen genommen, da ich erkältet war/bin…
    Habe aber schon jetzt das Gefühl OHNE gar keine Luft mehr zu bekommen. Die Dosis musste selbstverständlich langsam gesteigert werden, damit man Linderung hat. Eine freie Nase, wieder „durchatmen“, einfach toll und befreiend!!! Tagsüber bis 4 Mal, 2 Mal je Nasenloch. Nachts OHNE undenkbar, da Erstickungsangst und Aufwachen durch trockenen Mund und Halsschmerzen.

    Ich ging OHNE nicht mehr aus dem Haus. Im Moment sogar 3 Stück, damit ich im Geschäft, der Handtasche und neben dem Bett meinen „Retter“ zum „gut Luft bekommen“ parat habe.

    JETZT REICHTS!!!! Ich mache Schluss mit dem Nasenspray! Ich habe erst heute damit angefangen es NICHT mehr zu nehmen. Ich habe mir fest vorgenommen, den kalten Entzug durchzuziehen und wenn ich es nachts nicht schaffe, dann probiere ich die „Ein-Loch-Methode“….
    Heute Kopfdrücken (dicker Brummschädel), Kopfschmerzen und NULL Luft durch die Nase. Mein Essen wird sicher klasse ohne Luft durch die Nase und vor heute Nacht hab ich jetzt schon Bammel…

    Wie lange habt ihr gebraucht, bis ihr wieder gut Luft durch die Nase bekommen habt?

    Ich denke die Pharmaindustrie sackt sich mit Nasenspray Millarden ein!!!! Es ist das meist verkaufte rezeptfreie Medikament?!…. sowas gehoert verboten… und es muss besser darüber aufgeklaert werden!

    Ich habe mir doch ein Medikament gekauft um Linderung zu bekommen und die Erkältung und die Beschwerden damit zu bekämpfen und NICHT um mich in eine Abhängigkeit zu begeben und das hat das Nasenspray bei mir verursacht!

    Die Beschwerden keine Luft durch die Nase zu bekommen sind nun OHNE Spray um Einiges schlimmer wie bei der Erkältung… Ich kaufe mir ja auch keinen Hustensaft der mir kurzzeitig Linderung verschafft und nach Wirkungsverlust aber bekanntlich noch schlimmeren Husten verursacht, damit ich noch mehr davon zu mir nehme. Ein bewusster Teufelskreis!
    Der Husten bzw. Schnupfen soll ja damit aufhören…

    Ich bin echt sauer. Am meisten über mich selbst, da ich die Nebenwirkungen unterschätzt habe.

    Ich finde es ganz toll, dass ich durch das Internet auf dieses Forum hier gestossen bin, denn es zeigt mir, dass es noch mehrere mit dem selben Problem gibt und dass man es schafft von dem Zeug wegzukommen! Ich möchte es schaffen und andere ebenso ermutigen!

    LIEBE GRÜSSE aus Spanien und Toi Toi Toi an alle, denen es genauso ergeht wie mir!

    Sorry dass ich hier meinen Dampf ablasse….

  • #18596 Antwort

    yvonnepink

    Willkommen im Club natty ,

    ich wünsche Dir von Herzen das Du es auch schaffst.
    Allerdings ja sind wir alle durch die Bank ganz allein selbst Schuld an der Abhängigkeit, DENN auf dem Spray und auch BPZ steht NICHT länger als 5 Tage anwenden.

    Aber es gibt wohl nun das Olynth Ectomed was wohl nicht süchtig macht, viele nutzen das jetzt mit Rhinopronttabletten um wieder los zu kommen , schau mal bei denen die es schon geschafft haben.

    GLG TOI TOI TOI

  • #18620 Antwort

    Eddy

    Hallo Natty,

    Danke, dass Du uns an Deiner Geschichte teilhaben lässt – und auch von mir noch verspätetes „Willkommen im Club“… 😉

    Wie war die erste Nacht des kalten Entzugs? Hast sicher kaum bis gar nicht schlafen können, oder? Erstickungsangst, sobald Du in der waagerechten bist? Ich wiederhole mal, was ich kürzlich auch Charlie dazu gesagt habe:

    Du musst einen sehr starken Willen haben und Dir immer wieder klar machen, dass die Situation tatsächlich nicht so schlimm ist, wie es Dir vorkommt. Will sagen: nächtliche Panik-Attacken wegen Erstickungsangst zum Beispiel sind nicht notwendig, weil du eben NICHT ersticken wirst.

    Ich weiß, das ist leicht gesagt. Aber denke daran, wenn Du wieder einen Moment erlebst, in dem Du verzweifelt bist und kurz davor stehst, zum Spray zu greifen.

    Und was das Thema „süchtig werden“ allgemein betrifft: ich finde, in den Apotheken sollte viel deutlicher davor gewarnt werden, dass man ziemlich schnell abhängig werden kann. Der bloße Hinweis „bitte nicht länger als ein paar Tage verwenden“, den die Apotheker(innen) gern als Echo auch mündlich übermitteln, reicht bei weitem nicht aus. Damit wird doch niemand sensibel dafür, dass es total gefährlich ist, wenn man es nun doch länger als ein paar Tage nimmt.

    Aber es ist wohl, wie Du sagst: es wird ein Haufen Geld damit verdient – und darum auch nicht laut davor gewarnt… Schlimm!!

    Ich drücke Dir die Daumen, dass auch Du es schaffst! Und ich würde mich freuen, schon bald auch Deinen Jubelschrei hier lesen zu können!

  • #18622 Antwort

    yvonnepink

    Ja Eddy
    da magst Du Recht haben, nur andersrum wenn man wirklich starken Schnupfen hat will man ja auch eine freihe Nase haben, und das bringen nun mal viele Nasentropfen und Nasenöle nicht, und selbst die Ärzte sagen einem das nicht wenn sie es sogar verschreiben, und deshalb gibts eben diese Hinweise auf der Flasche und im Beipackzettel, allerdings mal ehrlich es liest keiner wirklich, er will das es schnell wirkt damit man Linderung hat. Allerdings gibts da viele Medikamente mit Suchtgefahr. Dosierung und Einnahmme liegt in der Verantwortung von uns selbst, das einzuhalten und eben nicht Medikamentenmißbrauch zu begehen weils schlimme Auswirkungen hat.
    „Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker “ Der Satz hat was.
    Also ich für meine Person sage ich war selbst Schuld, hät ich mich dran gehalten wärs vielleicht gar nicht so weit gekommen.

  • #18623 Antwort

    natty

    Guten Morgen an euch alle,
    erst einmal herzlichen Dank für euer liebes Feedback zu meinem Beitrag gestern. Meine Nacht war viel besser als befürchtet. Ich möchte euch mitteilen, dass ich bereits gestern (erster Tag ohne Spray) immer wieder tagsüber eine freie Nase hatte, und auch am frühen Abend schon ein wenig Luft durch die Nase bekommen habe. Auch der starke Druck im Kopf/Stirnhöhle wurde von Stunde zu Stunde bereits am ersten Tag besser!

    Da ich von vielen von euch gelesen habe, „NICHT zum Spray greiffen, es wird wieder besser“ – habe ich es auch nicht angerührt, obwohl die Versuchung gross war wieder „schnell“ Luft zu bekommen.

    Es hat funktioniert! Auch beim Schlafengehen war es im Endeffekt sogar besser als mit Spray! Ich bin NICHT aufgewacht um mir wieder zu spühen, wie sonst. Hatte KEINEN trockenen Mund! Keine Erstickungsangst wie sonst – mit dem „Spray“ unterm Kopfkissen zur Beruhigung und schnellen Hilfe!

    Ich möchte euch MUT machen, damit ihr es auch versucht! Haltet durch! Bei mir ging es zum Glück sehr sehr schnell. Auch heute am 2. Tag bekomme ich wieder zu 90% komplett Luft durch die Nase. Es ist eine Kopfsache nicht zum Spray und zur schnellen Hilfe zu greifen! Geht das Risiko ein ein paar Stunden oder auch Tage oder Wochen zu leiden ABER greift nicht zum Nasenspray!

    Ich hatte Glück, da es bei mir wahrscheinlich noch nicht so stark die Nasenschleimhäute angegriffen hat. Ich möchte euch Mut machen. Es geht auch OHNE! Und ich freue mich total! Ich bin schon fast wieder die „alte“ und ihr schafft das auch…

    Hätte nicht gedacht, dass sich mein Näslein so schnell wieder regeneriert und bin sehr HAPPY. Ich habe durch euer Forum den MUT gefasst das Spray wegzulassen. Vielen Dank an euch!

    • #18660 Antwort

      Eddy
      Keymaster

      WHOW! Das ist eine wirklich tolle Nachricht!

      Und, ich bin ganz ehrlich: damit hätte ich so schnell nicht gerechnet. Du kannst Dich wirklich glücklich schätzen, dass es bei Dir sooo schnell geht. Das ist wirklich ein „Idealfall“.

      Ich wünsche Dir, dass Du tatsächlich schon Deinen Weg aus der Sucht gefunden hast. Lass Dich aber auf keinen Fall runterziehen, falls heute oder morgen doch noch mal ein Tag kommt, an dem es nicht so prima läuft. Jetzt, wo Du am eigenen Körper gefühlt hast, dass es ohne Spray klappt, wirst Du auch einen Tag überstehen, an dem der Kopf eigentlich nach dem Spray verlangt. Also: bleib stark!

  • #18627 Antwort

    yvonnepink

    natty,

    das ist ne super Nachricht freu mich für Dich. Ja gut nur 2 Wochen die Anwendung und nicht Jahre kann da schon ne Rolle gespielt haben 😀 aber es ist schön zu lesen , super mutig 😀

    GLG

  • #31234 Antwort

    Anna

    Hallo zusammen ☺
    Ich habe mich mal getraut und mich auch in diesem Forum angemeldet.
    Ich bin seit ca. 2 Jahren Nasenapray süchtig.
    Ich habe bis jetzt immer wieder zum Spray gegriffen als ich versucht habe einen Entzug zu machen.
    Diesesmal will ich es nochmal angehen und nicht zum Spray greifen allerdings Habe ich solche Angst dafor das ich keine Luft bekommen werde und Kopfschmerzen bekomme das ich es kaum aushalte und dann doch zum Spray greife 🙁
    LG Anna

  • #31238 Antwort

    Johannes

    Hallo Anna,
    hab keine Angst davor, keine Luft zu bekommen. Du musst nicht ersticken, hast ja noch Deinen Mund. Besorge Dir doch irgendwas Natürliches. Meerwasser, Öle usw. das hilft mir im Moment sehr über die Tage/Nächte. Ich mache im Moment die Einloch-Methode, benutze nur noch ganz wenig ein Spray für Kleinkinder (aber nur, wenn es total zu ist) und merke wie es von Tag besser wird.
    Never give up!
    LG
    Johannes

  • #32015 Antwort

    Katharina

    Hallo 🙂

    Ich habe 6 Monate in Spanien gewohnt und war in der Zeit zwei Mal richtig dick erkältet. Ich hab mir ebenfalls Respibien gekauft, weil mir Rathiofarm absolut nicht hilft, und hab jetzt nach Rückreise nach Deutschland, nachdem auch die letzte Flasche davon leer war (Vor 2 Wochen), auch Nebenwirkungen verspürt. Zue Nase und Kopfschmerzen. Seit einer Woche ungefähr hat sich alles gebessert und ich kann praktisch wieder „normal“ leben. 🙂

    LG Katharina

    • #32093 Antwort

      Eddy

      Das ist ja super: Herzlichen Glückwunsch, Katharina!! *Tadaaaa*

      So, und nun nie wieder eine Flasche von diesem Teufelszeug anrühren. Auch nicht, wenn die Nase noch so laut danach schreit. Bleib stark für immer! 🙂

      Schöne Grüße
      Eddy

  • #32271 Antwort

    Tatjana

    Ich bin zufällig auf diesen Forum gestoßen, beim Googeln….

    Als Erstes möchte ich mich bei Eddy bedanken, der diese “ Selbsthilfegruppe “ ins Leben gerufen hat!!!

    Mein Dank gilt auch den vielen, vielen aktiven Forum-Teilnehmern!!!

    Ich bin 36 Jahre alt und WAR 8 Jahre lang Nasenspray-Süchtig. Eine Flasche reichte mir für 2-3 Tage.

    Selbst in der Schwangerschaft, vor 4 Jahren, habe ich es nicht geschafft, clean zu werden…..

    Nachdem ich hier alle Foren gelesen habe, packte mich der Ehrgeiz, endlich den Absprung von der Sucht zu schaffen.

    Ich habe mich einem HNO-Arzt anvertraut. Dieser schrieb mir Cortison-haltige Nasentropfen auf, die Allergiker „lebenslang“ nehmen dürfen.
    (das Cortison ist niedrig dosiert, macht nicht abhängig und macht auch die Nase nicht kaputt)
    Die neuen Tropfen sollte ich morgens und abends nehmen ( ein Sprühstoß pro Nasenloch )

    Am ersten Tag war es schlimm….die Nase war dicht…der Druck Richtung Ohren unerträglich.
    Die Nacht war katastrophal!!!
    Schweißausbrüche, Panik, Ohrenschmerzen und Kopfweh…..ich lag die halbe Nacht wach….nach gefühlten 3 Stunden Schlaf wachte ich mit trockenem Mund auf….die Lippen waren vor Austrocknung geplatzt…

    Am Tag 2 war der unerträgliche Druck in der Nase Richtung Ohren weg.
    Ab und an wurde die Nase sogar für 30 Minuten frei…

    Die 2. Nacht war nicht mehr so schlimm: die Nase war zwar zu, aber kein Druck mehr, keine Ohren- und Kopfschmerzen mehr…

    Der 3. Tag war noch besser…die Nase war fast den ganzen Tag frei!!!
    Nachts war die Nase zu, aber es war erträglich.

    Der 4. Tag war super!!! Eine richtig freie Nase!!!
    Nachts war ein Nasenloch frei….Beim Aufwachen waren beide Nasenlöcher frei.

    Ab Tag 5 blieb die Nase frei!!! Tag und Nacht!!!

    Ich kann es immer noch nicht fassen!!!

    Bin jetzt 14 Tage clean!!!

    Ich hätte es nie geglaubt, dass es in 5 Tagen möglich ist, von einer 8 Jahre langen Sucht weg zu kommen!!!

    Und ohne dieser Seite hier, hätte ich es nicht gewagt, es zu versuchen, da ich es für unmöglich hielt!!!

    Danke! Danke! Danke!

    P.S. die schlimme erste Nacht ist auch schon längst vergessen

  • #35157 Antwort

    Alexandra

    Hallo an alle hier,

    ich bin seit vielen, vielen Jahren süchtig.
    Heute ist mein 2. Entzugstag. Mein HNO Arzt hat mir ein spezielles Nasenspray zur Entwöhnung verschrieben, dies wird in der Apotheke angemischt und nach und nach mit Nasicurspray (Wirkstoff Dexpanthenol) aufgefüllt. Bis man zum Schluß dann einen unbemerkten Placeboeffekt hat. Ich hoffe das ich auf diesem Wege schnell aus der Sucht komme. Die größte Motivation ist für mich kein Dauerschnupfen und keine Dauerfliesnase mehr zu haben, zusätzlich keine Bepanthennasensalbe (2. Abhängigkeit) wegen der ausgetrockneten Nase mehr nehmen zu müssen weil die Nase wegen des ständigen Ausschnaubens so ausgetrocknet ist. Und meine Infekktanfälligkeit durch die offenen Schleimhäute zu minimieren. Auch wenn ich es schwer habe weil ich zusätzlicher Allergikern und Asthmatikerin bin ist die Motivation sehr groß für mich, ich will mich einfach nicht mehr dauerhaft krank fühlen und krank sein. Ich wünschen allen hier gaaaanz viel Erfolg!!!!!

  • #35163 Antwort

    TylerDurden

    Hi Alexandra,

    Die Variante mit dem verschriebenen Spray klingt vielversprechend. Ich persönlich habe von dieser Art von Spray noch nicht gehört, wäre aber sehr an deinen weiteren Erfahrungsberichten interessiert. Viel Erfolg!

  • #35205 Antwort

    Ines

    Hallo bin seit 7 Jahren Nasenspray süchtig ,woran mein damaliger HNO Arzt auch nicht unschuldig war da er mir 2 mal kurz hintereinander Nasenspray verschrieb und ich dann nie den Entzug durchgehalten habe. Zurzeit bin ich auch noch Schwanger und habe seit 3 Tagen endlich geschafft kein Nasenspray mehr anzuwenden, stattdessen benutze ich jetzt Salzwassernasenspray und es scheint etwas zu helfen es bleibt meist zumindest schonmal ein nasenloch frei im Wechsel. Habe vor 2 Wochen angefangen nur noch Kindernasenspray zu nehmen und es mit Salzwasser immer mehr zu verdünnen bis es nur noch salzwasser war , dadurch konnte sich meine Nase wohl zimlich gut aber langsam an den entzug gewöhnen und die methode scheint wohl bei mir besser zu funktionieren als der kalte entzug oder die ein loch therapie. Diesmal bin ich mir sicher das ich es endlich schaffe von diesem Teufelszeug los zu kommen und werde es auch wenn der entzug geglückt ist nie wieder anwenden, diesmal denke ich kann ich es endlich schaffen da ich schon länger durchgehalten habe als sonst.

Antwort auf: Tag 1 kalter Entzug
Deine Information: