Leichter als gedacht :-)

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sina vor 2 Jahre, 2 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #24064 Antwort

    Sina

    Hallo zusammen

    Ich bin nach 12 Jahren Sucht, in denen ohne Nasenspray gar nichts mehr ging, nun seit 3 Wochen clean und es geht mir richtig gut! 🙂 Kein Suchen nach neuen Apotheken, in denen man micht nicht kennt, mehr, keine Panikattacken, wenn ich den Spray nicht sofort zur Hand hatte oder – noch schlimmer – aus dem Haus war und vergessen hatte, ihn einzupacken. Kein verstohlenes Wühlen in den Taschen mehr und kein Verstecken, um unbemerkt sprayen zu können. Keine heimlichen Nasepraydepots mehr in jedem Schrank, jeder Tasche, jeder Schublade… Ich brauche das Zeug nicht mehr. Ich bin clean! :-)))
    Fühle mich wie neu geboren.

    Und wisst ihr was? Es war gar nicht so schwer. Habe mir den Entzug viel schlimmer vorgestellt. Wenn ich gewusst hätte, wie leicht das geht, hätte ich das schon viel früher durchgezogen!

    Wer nochmal meine ersten Posts lesen will, hier der Link:

    http://nasenspraysucht.info/nasenspraysucht-forum/thema/bin-auf-gutem-weg/

    Besonders hervorheben möchte ich hier mein Schlüsselerlebnis, das ich als Teenager in Tunesien hatte. Ich war damals schon einmal süchtig und wurde in den zwei Wochen Ferien dort, wo damals extrem hohe Luftfeuchtigkeit herrschte, ganz von selbst geheilt.

    Hier nochmal meine wichtigsten Erkenntisse aufgelistet und ich hoffe, sie helfen jemandem weiter:

    – Es muss Klick machen, damit man den Entzug in Angriff nimmt und durchhält. Es braucht einen Anstoss, denn mit dem Kopf wissen, dass die Sucht nicht gut ist, tut man’s ja schon lange. Mir haben die Beschreibungen und das Daumendrücken von Eddy hier und dieses Forum geholfen. An dieser Stelle herzlichen DANK! Ebenso der Begriff der Stinkenase, von der ich hier erstmals hörte… Und die Erfahrungen einer Bekannten, die ihren Geruch-, und Geschmackssinn komplett verloren hat. Ich wollte nicht, das mir das ebenfalls passiert und mir war klar: sofort anpacken, nicht länger warten und herausschieben, denn man weiss nie, wann es zu spät ist!

    – Die Nase feucht halten ist das A und O! Besorgt euch einige Fläschchen Meerwasserspray und los geht’s! Und bitte habt Geduld! Wir Nasenspraysüchtigen sind zu verwöhnt – wir meinen, wenn der Spray nicht sofort wirkt und die Nase nicht SOFORT befreit, hilft er nicht. Das ist falsch!
    Kuschelt euch aufs Sofa, schaltet einen guten Film ein, nehmt ein Fläschchen Meerwasserspray in die Hand und behaltet es in der Hand, damit ihr immer wieder sprayt. Ihr dürft gerne das ganze Fläschchen während des Films durchlassen. Meine Erfahrung: Nach etwa einer Stunde, höchstens zwei, bemerkt ihr, dass die Nase langsam freier wird!
    Ich habe es auf diese Weise ohne grössere Probleme und sehr schnell geschafft. Die erste Nacht ohne Spray bin ich etwa 3 – 4 mal aufgestanden, weil die Nase zu war, konnte dazwischen aber schlafen. Ab der 2. Nacht habe ich bereits durchgeschlafen! Vor der 1. und 2. Nacht habe ich abends vor dem Schlafengehen je fast ein ganzes Fläschchen Meerwasserspray reingesprüht.

    – Vieles ist Kopfsache! Früher war ich überzeugt: Ist die Nase erst mal zu, dann war’s das! Dann bleibt sie zu! Heute weiss ich, das ist falsch! Wenn die Nase, oder die eine Seite, jetzt zu ist, heisst das noch lange nicht, dass sie auch in einer Stunde oder in fünf Minuten noch zu ist! Und ach ja, man kann sehr gut auch nur durch ein Nasenloch atmen. Ich dachte immer, das kann ich nicht, aber ich kann! Lasst es einfach so sein, wie es gerade ist, es wird von selber wieder besser.
    Mittlerweise empfinde ich meine Nase sogar als eigenständige Persönlichkeit, die selber für ihr Wohlergehen kämpft. Dafür gebe ich ihr Zeit, unterstütze sie so gut ich kann, aber lege ihr keine Steine mehr in den Weg. Steine = abschwellender Nasenspray!

    – Falls die Nase nicht so ganz frei ist, wenn ihr euch ins Bett legt, hilft Lotusöl, bzw. Tigeröl. Einfach aussen an die Nase streichen. Der Frischekick befreit die Nase und hilft die Einschlafhürde zu nehmen.

    – Um davon loszukommen hilft nur eins: man muss es halt mal durchbeissen! Und es ist zu schaffen. Wenn man kurz davor ist, schwach zu werden, geht in dieses Forum und lest ein bisschen, wie andere es geschafft haben. Das macht Mut!

    Nun drücke ich allen die Daumen, die es ebenfalls in Angriff nehmen. Habt Mut! Ihr schafft das auch! 🙂

    Liebe Grüsse an alle
    Sina

  • #24084 Antwort

    Eddy

    Fantastisch! Danke für diesen Beitrag, Sina! Ich bin sicher, dass Du damit vielen anderen Menschen sehr hilfst! Denn die Punkte, die du aufgeführt hst, sind in der Tat die wichtigsten, die jeder verinnerlichen muss, der/die den Entzug wirklich schaffen will.

    Es ist ein herrlich neues Lebensgefühl, wenn man nicht mehr auf das Nasenspray angewiesen ist! Und das kann jeder Süchtige auch schaffen, wenn er/sie Deine Ratschläge befolgt – und wenn man einen Willen hat, der stark genug ist, um diese Sache wirklich durchzuziehen.

    Also, liebe Mitleser, die den Weg aus der Sucht noch vor sich haben: befolgt diese Tipps und auch ihr könnt schon bald eine solche Story schreiben! Es ist wirklich wahr – und gar nicht sooo schwer. Ihr müsst stärker sein, als diese dämliche Sucht! Und das könnt ihr!

    Danke Dir nochmals, Sina! Alles Gute und schöne Grüße
    Eddy

  • #24105 Antwort

    Sina

    Vielen Dank Eddy und auch Dir alles Gute! 🙂
    Liebe Grüsse
    Sina

Antwort auf: Leichter als gedacht :-)
Deine Information: