…und alles ist so wääääähhh

Nasenspray-Sucht Info Foren Ich will raus aus der Nasenspray-Sucht …und alles ist so wääääähhh

9 Beiträge anzeigen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #87353
    Bartholomew
    Gast

    Hi und hallo!
    Habe heute dieses wundervolle Forum gefunden und muss jetzt auch mal was schreiben, weil ich an einem Punkt stehe, an dem ich nicht mehr weiss, was ich überhaupt noch machen soll.

    Hachja, das liebe Nasenspray. Sind bestimmt schon über 10 Jahre, wo ich es benutze. Vielleicht sogar mehr als 15. Allerdings nehme ich es nur einmal am Tag, nämlich abends vorm Schlafen, weil ich zu der Gruppe von Menschen gehöre, denen beim Liegen sofort die Nase zuschwillt. Das war auch der Grund, warum ich überhaupt damit angefangen hab. Warum das so ist? Ja, das wüsste ich auch gern. Keiner konnte mir da eine zufriedenstellende Antwort liefern. Immer hieß es nur „Vielleicht hasse ne Allergie, oder sowatt“ – getestet, noin, hab ich nicht. Dann hieß es „Jooo, dann leg mal den Kopf hoch.“ – aye, ich schlafe ab jetzt nur noch im Sitzen, damit ich einigermaßen atmen kann, oder wie? Nooooin, sorry, aber das stelle ich mir nicht unter einer zufriedenstellenden Elimination der Symptomatik vor.

    Und weil mir einfach kein Mensch eine Antwort darauf geben kann, wie ich es schaffe, auch im Liegen atmen zu können, war es mir auch egal, wenn die freundlichen Damen aus der Apotheke mich jedesmal teils mitleidig, teils gouvernantenartig belehrt haben, dass ich das Spray nicht länger als ein paar Tage benutzen soll. „Dann sagt mir ne Alternative! …. habt keine? Siehste!“

    Der Grund, warum ich jetzt hier aufschlage, ist wohl jener, dass ich gerade dermaßen fies erkältet bin und mein Kopf keine anderen Laute mehr von sich gibt, als ein wirres Gegnurpse, Gerotze, Geblubber und Gejanke und meine Nase es mir mittlerweile mit beissenden Schmerzen dankt, wenn ich ihr mit dem -diesmal berechtigten- Sprühstoß Xyolometazolin zu Leibe rücke. Das geht so nicht weiter. Ich mag auch nicht irgendwann sowas widerliches bekommen, wie eine Stinknase.

    Also – was tun? Ganz ehrlich, ich bin ratlos. Mal lese ich über Operationen, die Besserung schaffen sollen und deren Erfahrungsberichte aber eine deutlich andere Sprache sprechen – mal über das heilversprechende Kortisonspray, das wohl dann auch nicht den gewünschten Effekt bringt.

    Gibt es überhaupt eine Lösung für dieses Problem? Ich habe es ja noch einigermaßen gut, da ich das Spray tagsüber überhaupt nicht brauche (ausser jetzt, wo ich so erkältet bin). Aber die Aussicht, nur noch im Sitzen zu schlafen, ist einfach keine Option.

    Falls irgendjemand eine Idee hat – ich wäre soooo dankbar.

    #87400
    Eddy
    Gast

    Hallo Bartholomew,

    Willkommen im Forum und Dankeschön für Deinen Beitrag! Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie sehr ich mitgefühlt habe, während ich Deine Geschichte gelesen habe. Und so wie mir geht es garantiert noch vielen anderen Mitlesern. Denn wir kennen natürlich diese Dinge nur zu gut: Schlafen im Liegen fast nicht möglich, Angst vor dem Ersticken, Kopfschmerzen, usw…

    Also wenn ich das richtig verstanden habe, warst du bislang noch nicht beim HNO, sondern hast die Mitarbeiter(innen) in den Apotheken um Rat geben, oder? Das wäre dann auf jeden Fall eine Empfehlung: geh zu einem Fachmann, lass Dich untersuchen und bespreche eine für Dich passende Methode, um aus der Sucht raus zu kommen. Bevor man da eine OP verordnet, gibt es ja auch andere Möglichkeiten, id eman ausprobieren kann – wie Du hier sicher schon gelesen hast.

    Wenn Du stark bist und über einen eisernen Willen verfügst, könntest Du zunächst auch versuchen, per „Kaltem Entzug“ die Sucht zu besiegen. Außer mir haben das auch schon viele Andere geschafft. Wie schwer oder leicht das klappt, ist natürlich nicht vorherzusagen und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Aber auch das kommt eben auf einen Versuch an.

    Ich hoffe, Du findest DEINEN Weg und kannst anschließend von Deinem Erfolg berichten. Die Daumen sind gedrückt!

    BG
    Eddy

    #87498
    Cornelia
    Gast

    Hallo Bartholomew,

    ganz wichtig ist ja, die Lage mal beim HNO abklären zu lassen. Bekannte oder auch die Angestellten in der Apotheke sind keine Ärzte.
    Ich selber bin seit einem Jahr „clean“ und habe nachts immer noch eine zugeschwollene Nase. Ich benutze Nasenspreizer, das funktioniert bei mir. da gibt es verschiedene Varianten.
    Bei Erkältung greife ich zum Spray.
    Viel Erfolg und gute Besserung wünscht dir
    Cornelia

    #88486
    Elvina
    Gast

    Hallo Bartholomew,
    ich kenne das Problem…bin jetzt seit 2,5 Monaten „clean“ und habe trotzdem immer noch das Problem, dass ich im Liegen keine Luft bekomme.
    Ich nehme jetzt abends immer japanisches Heilpflanzenöl, das ich mir unter die Nasenlöcher schmiere und die Nase ist sofort frei…auch ohne Nasenspray…

    Vielleicht wäre das eine Variante für dich?

    Ich drücke dir die Daumen, dass du auch bald abends ohne Nasenspray auskommst!

    #93390
    Bartholomew
    Gast

    Hallihallo!
    Nach längerer Zeit melde ich mich hier mal wieder um zu berichten, wie es mir ergangen ist.
    Nachdem ich irgendwann nach meiner Erkältung auf ein Kindernasenspray umgestiegen bin (das auch genauso gut half, wie das für Erwachsene) und nach wie vor immer nur beim Liegen/Schlafen Probleme hatte mit der verstopften Nase, habe ich meinen HNO gewechselt. Das war der, der meinte, ich solle halt im Sitzen pennen.

    Beim neuen HNO hat man meine Nase begutachtet, mir eine schnurgerade Nasenscheidewand bescheinigt (die gute Dame war völlig aus dem Häuschen, so toll fand sie meine Nasenscheidewand… Sachen gibt’s…) und mir gesagt, dass es aber Blödfug ist, dass man gegen das Zue-Nase-Problem beim Liegen nix machen kann. Zack, Termin bekommen zur Laserconchotomie. Sie meinte, dass das gerade bei meiner Problematik sehr erfolgsversprechend sei, eben weil ich keinerlei anatomischen Auffälligkeiten hab in der Nase, wie eben ne krumme Scheidewand und das Nasenspray nur zum Schlafen brauche.

    Gesagt, getan, heute da gewesen, Nasenmuscheln grillen lassen, wieder heim gefahren. Jetzt sitze ich hier, die Nase ist komplett dicht und ich frag mich, ob das wirklich nach der Heilungsphase den gewünschten Erfolg bringt. Da ich eine zue Nase wirklich so gut ertrage, wie ein Nogger Choc ne Dampfsauna, schwanke ich zwischen intolerablem Selbstmitleid, den Exorzisten rufen und Kopf abschneiden.

    Was es auch wird – ich werde weiter berichten. (Zur Not auch ohne Kopf :D)

    Drückt mir die Daumen!

    #93542
    Katha
    Gast

    Hallo Bartholomew,

    ich habe Ende Juli eine Laserconchotomie machen lassen. Leider ist das Ergebnis bisher nicht so, wie ich es mir erhofft hatte… Am Abend des Eingriffs musste ich Spray nehmen, weil der Druck im Kopf nicht mehr auszuhalten war (Ohren spielten verrückt, Kopfschmerzen, usw.)

    Einzig positiv ist bisher, dass ich tagsüber kein Spray brauche bzw. mich zwinge keins zu nehmen, wenn die Nase mal wieder verstopft ist. Komplett dicht ist sie bisher aber fast nie, nervt halt nur. Sobald ich mich aber ins Bett zum schlafen lege geht sie immer noch zu. Selbst wenn es zum Einschlafen noch „frei“ genug ist, wache ich spätestens nach 2h auf und sie ist komplett zu und ich nehme Spray, um schlafen zu können… Ich habe zwar eine leichte Krümmung der Nasenscheidewand, aber die werde ich mir nicht begradigen lassen, weil laut Arzt die Erfolgschancen auch nicht 100% sind. Mir hat die Laserconchotomie schon gereicht 😉

    Die Nasenspray-Sucht möchte ich nicht schön reden, aber wenn ich bedenke, dass ich vor dem Eingriff fast 20 Jahre lang eine (wenn nicht noch mehr) 15ml Flasche Spray pro Woche verbraucht habe hat der Eingriff schon ein bisschen was gebracht. Jetzt reicht auch Kinderspray zum Schlafen gehen. Damit komme ich fast einen Monat aus (10ml) Ganz los bin ich aber wie gesagt immer noch nicht, leider.

    Ich fahre jetzt zur letzten Kontrolle beim HNO. Mal sehen was er dazu sagt, dass ohne Spray das Schlafen immer noch nicht geht 😉

    #93546
    Bartholomew
    Gast

    Hallo Katha,

    das ist echt mies, dass dir der Eingriff kaum was gebracht hat. Mit der Nasenscheidewandbegradigung hab ich nur gelesen, dass das absolut überhaupt nichts bringt, ausser eben noch zusätzliche Schmerzen und Tamponaden im Zinken, die das Atmen zusätzlich erschweren.

    Ich muss sagen, seit ich die Nasenmuscheln gelasert bekommen hab, hab ich kein Nasenspray mehr angerührt. Ja, am Tag des Eingriffs war die Nase dicht bis oben hin, aber ich hab es irgendwie ausgehalten und konnte sogar schlafen. Auch wenn ich danach mit total trockenem Mund aufgewacht bin, weil ich wohl die ganze Zeit dadurch geatmet hab. Am nächsten Tag war die Nase frei und ist es bis jetzt immer noch.
    Wenn ich mich hinlege, schwillt sie wieder ein bisschen zu, aber nicht so zu, dass nichts mehr durch kommt. Es lässt sich durchaus problemlos so einschlafen – und das, obwohl der Eingriff erst am Montag war und die Heilung noch lange nicht abgeschlossen ist. Aber selbst wenn es so bleibt, wie jetzt, ist das schon mehr, als ich erwartet hab und damit kann ich gut leben.

    Berichte bitte mal, was dein HNO gesagt hat, wenn du heute da warst. Würde mich interessieren, was ein Arzt meint, wenn die OP nichts gebracht hat.

    #93599
    Katha
    Gast

    Heilen tut es gut. Hat noch etwas Wundbelag entfernt und war natürlich nicht so begeistert, dass ich noch Spray zum Schlafen nutze (verständlich). Muss meine Nase noch weiter pflegen und habe Hysan Pflegespray bekommen, weil mir die Nasensalbe nach 2 Wochen auf dem Magen schlug (lief immer noch was im Rachen runter). Er meinte auch wieder, dass die rechte Seite meist verstopft ist, wegen der Nasenscheidewand aber habe ihn gleich gesagt, dass er das knicken kann, da was zu begradigen 😅 Naja.. Soll jetzt Anfang Oktober nochmal vorbei kommen und musste ihm versprechen kein Spray mehr zu nehmen. Ob ich das halten kann? Ich bezweifle es etwas.

    Aber schön, dass du so schnell wieder durch atmen konntest 🙂 Ich bin den Abend wahnsinnig geworden und an Schlaf war nicht zu denken. Aber selbst mit Spray war die Nase nicht frei, dass man atmen konntr aber der Druck im Kopf und Ohren und das standige Geblubber war weg (Druckausgleich). Wäre das nicht gewesen, hätte ich es wahrscheinlich ohne geschafft. Auf dem Post-OP Zettel stand sogar, dass Spray bei Bedarf verwendet werden darf… Fand ich schon komisch aber naja, keine Ahnung wie es gelaufen wäre, wenn ich die Finger von gelassen hätte 🙄 Drücke dir die Daumen, dass deine Nase frei bleibt bzw wird ohne Spray und hoffe, dass die Phase, wo die Nase suppt ohne Ende und das Zimmer nach Wundfleisch mieft schon hinter dir liegen (zumindest war es bei mir so 😂). Kannst ja mal berichten wie der weitere Verlauf ist 🙂

    #94722
    Bartholomew
    Gast

    Dann melde ich mich mal wieder. Mittlerweile ist es ja ein paar Wochen her, seitdem ich die Lasergeschichte hinter mich gebracht hab und heute kann ich sagen, das war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können.

    Meine Nase ist frei. Egal, ob ich sitze, stehe oder liege. Ich schlafe mit freier Nase ein und wache mit freier Nase auf. Nasenspray hab ich zuletzt am 18. August genutzt, nämlich an dem Tag vor meiner Laserconchotomie. Seitdem habe ich es nicht mehr gebraucht. Mittlerweile ist auch das „bisschen zuschwellen“ abends verschwunden und auch die Pflegesachen (Hysan Spray und weiche Nasensalbe) sind jetzt alle.

    Ich bin guter Dinge, dass es so bleibt.

9 Beiträge anzeigen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.