Seit vier Wochen auf Entzug

Dieses Thema enthält 57 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Laura vor 3 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #33292 Antwort

    Laura

    Moinsen!
    Ich habe mich vor ungefähr vier Wochen dazu entschlossen, dem Nasenspray-Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Ganz davon ab, dass es mir ziemlich arg an den Geldbeutel geht, hat das Teufelszeug nach mittlerweile fünf Jahren seine Wirkung eingebüßt. Ich konnte keine Nacht durchschlafen, da ich mehrmals sprühen musste – Was nach einer Weile extrem an die Substanz geht.

    Da ich sowieso flach lag, krank geschrieben war und freie Tage in Aussicht hatte, habe ich das Projekt Entzug endlich in Angriff genommen.

    Der erste Tag war höllisch, ich glaube ich habe sieben Packungen Taschentücher gefressen. Der zweite Tag hingegen war schon um einiges leichter, die Nase wurde sogar zwischendurch frei. Seitdem (vier Wochen sind es mittlerweile) pendelt es zwischen „in Ordnung“ und „katastrophal“, eine abschließende Besserung ist bisher noch nicht in Sicht.

    Meine Hausärztin meinte, es würde zwischen vier und sechs Wochen dauern – und da ich schon so lange ausgehalten habe, gebe ich nun sicher nicht auf.
    Es wäre nur schön endlich den Schlaf zu kriegen, den ich so dringend brauche – Zumal die Ausbildung bald weitergeht und wichtige Projekte anstehen…

    ~Laura, 20

  • #33296 Antwort

    Nina

    Hey Laura 😊
    Ich hoffe es dauert nicht mehr so lang, bis deine Nase sich wieder erholt hat. Vier Wochen sind schon echt lange also top, dass du schon so lang durchhältst! Die paar Tage schaffst du auch noch!
    ich bin momentan auch auf Entzug. Heute ist mein dritter Tag und es läuft sehr gut und ich hoffe es wird besser.
    Allerdings ist jeder Körper auch verschieden. Für die folgenden Tage wünsche ich dir sehr viel Ehrgeiz und Disziplin.
    LG Nina

    PS: ich bin noch Schülerin und mein Geldbeutel hat auch extrem gelitten die letzten zwei Jahre.

  • #33302 Antwort

    Laura

    Huhu Nina! =)

    Erstmal lieben Dank für den Zuspruch c:

    Ich hoffe es geht bei dir deutlich schneller als bei mir. Wenn es wirklich nach nur wenigen Tagen bei dir schon erledigt ist wäre das ja super. Ich wünsche es dir auf jeden Fall :3

    Bei mir wurde es wie gesagt nach einigen Tagen auch schon etwas besser, aber es schwankt immer auf und ab, leider. Heute ist wieder ein mittelprächtiger Tag, aber wenigstens war die Nacht halbwegs in Ordnung…

  • #33307 Antwort

    Eddy

    Hey Laura,

    ich danke Dir für Deinen Beitrag – und verbeuge mich vor Deinem Willen: großartig, dass Du Deinen Optimismus behältst, obwohl es bei Dir anscheinend wirklich ein langer Weg zu sein scheint.

    Es ist so, wie Nina schon gesagt hat: jeder Körper reagiert anders und braucht mehr oder weniger Zeit, um von der Droge wieder entwöhnt zu werden.

    Gib auf keinen Fall auf! Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass Du es jetzt fast geschafft hast. Dafür drücke ich Dir beide Daumen!

    Liebe Grüße,
    Eddy

  • #33308 Antwort

    Laura

    Auch dir vielen Dank, Eddy 🙂

    Heute war ein katastrophaler Tag und schlafen klappt auch mal wieder nicht. Ätzend.
    Dazu hab ich das Gefühl krank zu werden, was den ganzen Spaß nicht gerade erleichtert.

    Egal. Morgen scheint bestimmt wieder die Sonne. Lange kann es ja wie du schon sagst nicht mehr dauern… Hoffentlich.

  • #33316 Antwort

    Stephanie

    Hallo Laura,

    Du bist nicht alleine. Ich habe in vielen Foren gelesen, dass einige nach nur wenigen Tagen unbeschwert atmen konnten und den Alltag ohne Spray wieder locker flockig meisterten. Ich gehöre auf jeden Fall nicht zu denen, deren Nase sich binnen weniger Tage komplett erholt hat.

    Ich bin seit knapp 2 Wochen ohne Spray und habe, wie du, bessere und schlechtere Tage. Wenn ich zu Hause auf der Couch bin, neigt die Nase eher zum Zugehen wie unterwegs. Ich denke, da kommen Faktoren dazu wie Heizungsluft, nicht bewegen etc. Wenn ich aktiver und unterwegs bin, ist meine Nase meist frei. Es gibt Nächte, da bekomme ich wieder einigermaßen Luft, dann gibt es Nächte, wie heute, in denen man aufwacht und nach Luft schnappt bzw. sich beim Schnarchen ertappt, sodass man sich fragt, ob man im Schlaf gerade einen Holzvorrat zersägt hat…

    Geb trotzdem nicht auf. Ich denke nicht jeder hat das Glück, schnell wieder das Alte Ich zu sein. Man muss sich vor Augen halten, dass man den Gebrauch des Sprays um das 100 oder sogar 500 fache überschritten hat, was natürlich entsprechend Zeit benötigt, um wieder zu heilen. In einem Forum habe ich sogar gelesen, dass es realistisch sei, so lange mit der Genesung zu benötigen wie man süchtig war. Auch das erscheint mir gar nicht so unlogisch. Zwar wird sich nach 2-3 Monaten wieder alles eingependelt haben (hoffe ich), aber vermutlich erwischt man ab und an immer noch schlechtere Tage.

    Halte uns auf jeden Fall auf dem Laufenden wie es dir ergeht. Positiv ist auf jeden Fall, dass du auch in schlechteren Momenten nicht darüber nachdenkst zur Flasche zu greifen 🙂 Ich denke, damit hat man die Haupthürde schon geschafft.

  • #33317 Antwort

    Laura

    Hallo Stephanie!

    Vielen Dank für die Antwort und die lieben Worte c:
    Auch ich bemerke, dass die Nase weniger zu ist, wenn ich was aktiveres Tu. Da ich gern Backe, ist es ganz praktisch, dass meine Nase dabei eigentlich immer frei ist – Meine Familie und unsere Waage leiden darunter :p
    Aber vielleicht bewegt mich das ja dann mal dazu, mich selbst etwas mehr zu bewegen. Werde nachher erstmal spazieren gehen und die Luft genießen.

    Auch die weiterhin viel Erfolg, wir packen das!

  • #33318 Antwort

    Stephanie

    Lieb 🙂 Dann hat der Entzug doch was Gutes. Bei euch gibt es immer frisch gebackene Leckereien 😉

    Genau, ich denke wenn man sich aktiv bewegt und nicht in Sitz- und Liegeposition ausharrt, hat man bessere Chancen frei zu atmen. Dass die Genesung aber mehrere Wochen dauern kann, halte ich um ehrlich zu sein für vollkommen normal. Ich frage mich immer, wie Menschen, die jahrelang süchtig waren, innerhalb weniger Tage wieder komplett ohne Beschwerden sein können… Ich denke, selbst die haben ab und an ihre schlechteren Tage, nur liest man darüber nichts, da die meisten Threads nach wenigen Tagen still stehen und nur wenig Betroffene den Entzugsverlauf über mehere Wochen dokumentieren.

    Am Montag geht es für mich zurück zur Arbeit und ich bin schon sehr gespannt, wie sich dort alles entwickelt. Ein geregelter Ablauf, viel unterwegs und natürlich somit auch mehrmals am Tag an der frischen Luft. Ich hoffe, das hilft bei der weiteren Genesung.

    Dir alles Gute und halte und weiter auf dem Laufenden 🙂

  • #33319 Antwort

    Michael

    Hallo,

    bei mir ist heute der 4. Tag ohne Spray. Bis jetzt muss ich sagen war „nur“ der erste Tag und die erste Nacht echt schlimm weil die Nase komplett dicht war. Im Moment ist sie ziemlich frei und auch das schlafen geht ganz gut. Meine Frau sagt nur das ich wohl ziemlich schnarche, aber es wird bestimmt bald besser. Also wenn es so weiter geht, nach gut 6 oder 7 Jahren mit Spray, bin ich echt sehr zuversichtlich das man das „Teufelszeug“ echt nicht braucht.
    Zur Zeit nehme ich nur Meerwasserspray mit Dexpanthenol da meine Nase doch ziemlich trocken ist, das tut echt gut und soll ja auch nichts schaden.

    Ich wünsche euch das es bei euch auch bald besser wird und ihr auf keinen Fall wieder damit anfangen „müsst“.

    LG
    Michael

  • #33321 Antwort

    Laura

    Hallo Michæl!
    Ah, ich wünsche dir dass es so toll weitergeht. Wäre ja ein Traum 😉

    Ich klinge beim schlafen wie eine sterbende Klapperschlange. Meine Mutter hat mich gestern besorgt geweckt, weil sie dachte, dass ich ersticken könnte ^^‘
    Heute mittag konnte ich immerhin eine Stunde nachholen, das war hilfreich.

    Morgen backe ich erstmal wieder nen leckeren Kuchen und gehe spazieren, dann geht es mir wenigstens für die zeit gut.

    Bis morgen, ihr lieben!

  • #33331 Antwort

    Stephanie

    Eine sterbende Klapperschlange 😀 Musste eben laut lachen. Hachja, kommt mir bekannt vor. Ich bin letzte Nacht von einem riesen Betonbohrer wach geworden. Dann realisierte ich, das ich es war… Ich hoffe das legt sich bei uns bald. Ist mir ja schon peinlich vor Freunden, wenn man da mal ein Sleep over hat. Aber lieber bohren, klappern und röcheln wie sprayen 🙂

  • #33332 Antwort

    Laura

    Hauptsache du reißt die Wände nicht ein, Stephanie.. Wird bei dem Wetter kalt 😛

    Ich hab die Nacht durchgeschlafen, halleluja! Beim Backen heut Vormittag ging’s auch, dafür ist sie sobald ich zur Ruhe komme betoniert. Hach naja, mal gucken wie es sich die nächsten Tage so verhält.

    Habe übrigens mal in Tage umgerechnet – Heute war Tag 29. *seufz*

  • #33336 Antwort

    Mathis

    Moin Laura,

    danke für deinen Beitrag, motiviert mich sehr weiter zu machen 🙂

    Da ich grad wieder mal nicht richtig schlafen kann, war ich fast dabei nachzugeben. Habe jetzt vor genau 4,5 Wochen aufgehört nach 4 Jahren mit dem Spray. Anfangs ging es nach ein paar schlimmeren Tagen eigentlich, doch die letzten zwei Wochen waren echt nicht gut. War zu Hause über Weihnachten etc. , kaum Sport und viel heizen führte irgendwie dazu, dass die Nase sobald ich müde werd zu ist. Hoffe es wird ab Montag wieder besser, wenn Uni wieder losgeht und ich wieder aktiver werd.

    Was mich skeptisch gemacht hat ist, wie so viele geschrieben haben, dass sie nach paar Tagen oder ner Woche sozusagen geheilt waren. Aber es ist schön zu sehen, dass es auch bei anderen länger als 4 Wochen dauert, wobei ich dir natürlich wünsche, dass es schnellstmöglich besser wird.

    Habe es vor 1,5 Jahren schonmal probiert, und es dann genau nach 4 Wochen aufgegeben.. Deswegen bin ich jetzt eigentlich sehr entschlossen es weiter durchzuziehen, hab aber leider so viel Kopfschmerzen in letzter Zeit, dass es echt schwer ist.

    Ich wünsch dir aufjedenfall noch viel Durchhaltevermögen und dass es schnell besser wird 🙂

    Meine Nacht hast du schonmal gerettet, ich werde nicht zum Fläschchen greifen.

    Lieber Gruß

    Mathis, 21

  • #33341 Antwort

    Laura

    Hallo Mathis! :3

    Lass dich bloß nicht unterkriegen, sonst bin ich sauer – Und das willst du nicht. :p
    Ich hoffe auch, dass dir die Uni ein wenig hilft – Wobei das mit Schlafmangel ja auch nicht gerade Spaß macht :/
    Morgen muss ich auch wieder in die Schule, die Ausbildung wartet direkt mit drei Klausuren (Da ich vor den Ferien krankgeschrieben war hat sich da einiges angehäuft). Ich hoffe, dass mir der geregeltere Tagesrhythmus auch wieder gut tut, man lässt alles über die Feiertage ja schon ein wenig schleifen. 😀

    Mir tut’s auf jeden Fall – wie du schon sagst – gut, Jemanden zu haben, der auch etwas länger zu brauchen scheint als der Durchschnitt. Man fühlt sich dann doch noch etwas weniger allein und es macht Mut :3

    Halt mich auf jeden Fall auf dem Laufenden!

  • #33343 Antwort

    Stephanie

    Hallo Mathis,

    ich bin, wie Laura, auch etwas beruhigt zu lesen, dass es noch jemanden gibt, der keine Spontanheilung genossen hat 🙂 Bin seit gut 2 Wochen auf Entzug und habe ebenfalls noch oft eine zune Nase, vor allem wenn ich abends zur Ruhe komme.

    Ich wünsche dir eine gutes Durchhaltevermögen und drück dir feste die Daumen, dass dein Entzug dieses Mal klappt. Der Alltag wird uns allen sicher gut tun. Ich war nachts aus Verzweiflung auch schon wieder kurz davor mir am nächsten Tag ein neues Spray zu kaufen und habe alles verflucht. Ich halte mir dann aber immer vor Augen, dass die letzten 2 Wochen sonst komplett umsonst gewesen wären, würde ich tatsächlich sprühen…

    Grüße! Steffi

  • #33344 Antwort

    Mathis

    Werd ich aufjedenfall machen!

    Bei mir ist das halt auch so, dass es tagsüber schon echt gut ist, nur wenn ich im Bett lieg dann nicht mehr.
    Das kommt aber bestimmt noch.

    Wünsch euch ne gute Woche 🙂

  • #33346 Antwort

    Laura

    Und, wie schmeckt euch der Alltag so? Man versteht mich nicht, ich hab Kopfschmerzen und zu allem übel kommt morgen noch ein Filmteam von RTL und filmt uns im Umgang mit einer der Sprachlernklassen. Ja, ich kann mir nichts schöneres vorstellen, als den Sprinties wie ein schlumpf zu erklären, wie wir obstsalat heute spielen – erst recht wenn dabei ein fernsehteam doof guckt.

    Genug gemeckert, gleich wartet die zweite Klausur des Tages.

  • #33359 Antwort

    Laura

    Uuuuund wieder eine Nacht ohne Schlaf. Hach, was seh ich gut aus, juhuu! ._.

    Um mal wieder was Positives hier reinzuschmeißen:
    Die Aktion mit den Sprachlernschülern gestern war fabelhaft, wir hatten so viel Spaß, dass ich teilweise vor Lachen Bauchschmerzen hatte o_o
    Das Filmteam ist mir dezent auf die Nerven gegangen („Wir führen jetzt ein Interview mit euren Lehrern hier im Raum – Könnt ihr dann wohl ganz leise weitermachen?“ – Klar, sieht gar nicht gekünstelt aus oderso, alles gut), aber die waren auch Gott sei Dank schnell wieder weg.

    Wie ergeht es euch so? Gerade du Mathis, bist du weiter brav standhaft? 😀

  • #33362 Antwort

    Nina

    Hellooo..
    Also bei mir ist es nach fast zwei Wochen auch noch nicht sooo gut. Heute habe ich Kopfschmerzen und eine störend verstopfte Nase 🙄
    Bin gespannt wie lang ich damit umgehen muss. Ich kann damit zwar leben aber es nervt einfach 🙄🙄

  • #33363 Antwort

    Laura

    Schade dass auch bei dir der große Erfolg bisher ausgeblieben ist, Nina 🙁
    Hast du denn wenigstens Möglichkeiten, dich abzulenken? Bei mir hilft da wie gesagt backen.

  • #33367 Antwort

    Nina

    Oh das passt ja super ich backe auch total gerne und viel um mich abzulenken allerdings hab ich momentan wegen der Schule wenig Zeit dafür. Und beim lernen stört die Nase dann doch schon ziemlich. Allerdings auch nur wenn ich dran denke. Sie ist nie ganz zu, sondern fühlt sich eher irgendwie trocken an und wenn sie so halb zu ist, dann so drückend, dass ich Kopfschmerzen bekomme. Heute, ein Tag später, habe ich wieder mäßig Kopfschmerzen und Tabletten geschluckt die irgendwie kaum geholfen haben 🙄
    Trotzdem komme ich nicht in Versuchung zu sprühen, obwohl mir aufgefallen ist, dass dieser reflex ‚oh ich muss sprühen‘ immer noch da ist🙉 Dann fällt mir meistens ein paar Sekunden später ein dass ich es gar nicht mehr nehme und eigentlich auch gar nicht brauche.
    Um auf den Punkt zu kommen: backen ist eine tolle Idee und ich liebe es.
    Ich bin heil froh dass ich so gut mit der Situation momentan zurecht komme. Die zweite Woche ist schlimmer als die erste. Geht es jemanden auch so?
    also Ablenkung findet sich, wenn ich danach suche 😊 Ich hoffe euch allen geht es bald super das nasenspray liegt für alle Zeiten im Müll 💕

  • #33370 Antwort

    Laura

    Ah, das Gefühl kenn ich. Die Hand zuckt schon in die Richtung des Sprays bis das Hirn dann ein paar Millisekunden später schaltet. „Warte mal, du nimmst das doch nimmer…“ >_>
    Das hört aber auch recht schnell auf. Damit hatte ich so die ersten zwei Wochen „Probleme“ und dann hatte sich das erledigt.

    Nimmst du zusätzlich ein Meerwassernasenspray oder machst ’ne Nasendusche? Könnte dir eventuell gut tun wenn du sagst, dass sich deine Nase so trocken anfühlt und verschafft dir so eventuell noch etwas Linderung.

  • #33376 Antwort

    Maria1990

    Hey ihr,versuche es grade mit der Einlochmethode und bin jetzt bei Tag 12 ohne Nasenspray auf der rechten Seite. Habs schon einige male probiert,aber diesmal will ich durchhalten =)

    Bin auch immer wieder erstaunt wenn ich Berichte lese,wo Leute nach paar Tagen oder ner Woche weg vom Spray sind.

    Bei mir ist es die meiste Zeit zu. Gibt aber auch Tage, wo die rechte Seite stundenweise mal auf geht. Bin schon recht ungeduldig und frag mich wie lange das dauern wird.

    Habt ihr vielleicht Interesse an einer Whatsapp Gruppe,wo man sich unterstützen udn austauschen kann? Denke das könnte echt hilfreich sein.

  • #33377 Antwort

    Suechtling

    Zur Realität gehört leider auch: Nicht selten reicht ein einfacher Entzug eben nicht. In einigen Fällen sind die Nasenmuscheln so hyperplastisch, dass sie operative verkleinert werden sollten.

  • #33378 Antwort

    Laura

    @Maria1990:
    Viel Erfolg dir! Einloch wäre für mich nichts, da ich auch durch ein Loch nicht atmen mag, da krieg ich die Krise 😀
    Der Whatsappgruppe bin ich eher abgeneigt – Bin nicht so der Fan davon, meine Handynummer im Internet zu verbreiten, erst Recht nicht in ’nem öffentlichen Forum. Tut mir leid :/

    @Suechtling:
    Das ist mir durchaus bewusst, nur habe ich durch diverse Beiträge hier das Gefühl, dass die HNOs doch teilweise sehr schnippelfreudig sind 😡 Außerdem ist meine Nase ja nicht permanent zu, sondern öffnet sich beispielsweise bei Bewegung / generell im Stehen – Würde das mit den von dir beschriebenen Problemen auch der Fall sein?

    Etwas off-topic:
    Ich habe schon immer irgendwie viele Wehwehchen gehabt und nie wurde nach meinen Beschwerden richtig geschaut, da ich ja „zu jung“ wäre. Nun habe ich seit mittlerweile drei Jahren starke Schmerzen im rechten Unterleib, die immer ein paar Tage über den Monat verteilt erscheinen und mich fast zerreißen. Da nichts gefunden wurde, als das ganze anfing, musste ich mich damit abfinden.
    Nun haben sich die Schmerzen so verschlimmert, dass es fast jeden Tag passiert, dass ich beim Husten / Niesen diese Schmerzen habe und bin daraufhin wieder zum Arzt. Nach mehreren Anlaufstellen wurde ich nun gestern zum Chirurgen geschickt, der ein MRT machen will, um endlich einen Grund und damit auch eine Lösung für meine Beschwerden zu finden… Ich bin SO froh dass endlich was unternommen wird.

    Habe jetzt vorläufig am 30.1. ’nen Termin zum MRT, stehe aber auf der Prioritäten-Liste, was mir einen früheren, spontanen Termin bescheren könnte, falls ein anderer Patient absagt.
    Ich bin mal gespannt, was dabei rumkommt… Irgendwoher muss der ganze Mist doch kommen :/

  • #33434 Antwort

    Maria1990

    hey na wie war eure Woche entzugsmäßig? Bei mir ises jetzt Tag 18. Nase ist leider immer noch zu. Stundenweise mal offen. Vorgestern war sie den ganzen Tag offen. Aber bisher leider ein einmaliges Erlebnis.

    Laura wegen deiner Beschwerden,vielleicht Endometriose oder vom Darm,möglicherweise Colitis ulcerosa?

  • #33812 Antwort

    Maria1990

    Hallo Laura, Mathis und die anderen. Wie läuft bei euch der Entzug? Ist die Nase schon wieder frei? Ich kämpfe immer noch. Inzwischen schon fast 4 Wochen

  • #33894 Antwort

    Laura

    Uff, habe mich ja nun länger nicht mehr gemeldet… Nase ist unverändert zum Kotzen, nach mittlerweile… sieben? Wochen? Ich hab aufgehört zu zählen…

    Ich muss sowieso bald nochmal zum Hausarzt und lass mich dann von ihr vermutlich doch zum HNO schicken… Ich hab das Gefühl, dass ich nicht drum herum komme. Ich kann es mir aber im Moment so gar nicht leisten länger auszufallen, also Augen (und Nase) zu und durch…

    Wie isses bei euch?

  • #33903 Antwort

    Maria1990

    Hey Laura,Respekt dass du das schon so lange durchziehst.Bei den Meisten scheint es recht schnell zu gehen. Wir brauchen wohl leider länger…was irgendwann ganz schön an die Substanz geht.Zumal ichs eh nicht so ganz verstehe,da ich nur 4 Monate Nasenspraysüchtig war,aber gut,hatte eh schob enge Nasengänge und ne Nasenscheidewandverkrümmung.Vielleicht spielte das mit rein. Hoffe dass ea bei uns die nächsten Wochen auch endlich besser wird. Die letzten 2 Wochen waren echt schlimm.Seit vorgestern ist es ab und an ein pasr Stündchen offen. Hoffe du berichtest weiter. Es beruhigt mich doch sehr dass ich nicht alleine bin.Durchhalten :-*

  • #33936 Antwort

    Aldebaran

    Hallo, es besteht die Möglichkeit, dass sich deine Nasenmuscheln durch den ständigen Nasenspray Gebrauch krankhaft vergrößert haben und die Nase trotz erfolgter Entwöhnung deshalb häufig dicht ist. Das solltest du wirklich mal von einem Facharzt abklären lassen. Es gibt die Möglichkeit, für einige Wochen mit einem cortisonhaltigen Spray zu sprühen (z.B. Nasonex). Ich probiere das gerade bei mir selbst aus. Wenn sich die Nase dadurch nicht beruhigt, kann man die Nasenmuscheln verkleinern lassen. Entweder operativ oder z.B. bei einem ambulanten Eingriff beim HNO mit Laser.

    Viel Erfolg!

    MfG Aldebaran

  • #33946 Antwort

    Laura

    Hallo Aldebaran,

    erstmal danke für deinen Rat! Ich wusste gar nicht, dass das in der Art zusammenhängt… Und wenn das Cortisonspray helfen würde, wäre es natürlich optimal.
    … Jetzt muss ich nur mal den Hintern hochkriegen und zum Arzt fahren. Hach… ;p

  • #34028 Antwort

    Stephanie

    Ich bin beruhigt, dass Andere auch etwas länger zu kämpfen haben. Ich war „nur“ ein Jahr abhängig und bin seit Wochen auf Entzug. Andere, die teilweise Jahre abhängig waren, scheinen nach wenigen Tagen wieder über dem Berg zu sein, mä. Habe nach Weihnachten mit dem kalten Entzug begonnen und mache immer noch mit meinem rechten, verstopften Nasenloch rum und bin ständig am rotzen. Ich merke zwar, dass es langsam besser wird und die rechte Seite ab und an auch mal für eine Weile aufgeht, ich dann auch wieder schwache Gerüche wahrnehmen kann, aber optimal ist das alles noch nicht. Eine OP möchte ich nicht. Ich habe von vielen gelesen, die sich einer OP unterzogen haben und danach sogar ruckfällig wurden, weil die Beschwerden wiederkehrten. Tja, so harren wir weiter aus…

  • #34037 Antwort

    Laura

    Hallo Stephanie!
    Ja, es beruhigt doch zu wissen, dass man nicht allein ist. Ich selbst war nun so verzweifelt, dass ich für heute einen Termin beim HNO habe. Vor einer op habe ich tierische angst, deshalb hoffe ich auf das beste…

  • #34179 Antwort

    Maria1990

    Hey Laura,was kam beim Termin beim HNO Arzt raus? Wie läuft es bei dir inzwischen?

  • #34182 Antwort

    Laura

    Aloha!

    Die Ärztin meinte ebenfalls, dass die Nasenmuscheln sich von dem blöden Zeug vergrößert haben. Sie hat mir nun ein Kortison-Spray verschrieben und ich bin im Himmel!
    Es ist noch nicht komplett weg, meine Nase schwillt immer zwischendurch mal etwas zu, aber nie so, dass ich nicht mehr atmen kann. Ich kann Dinge riechen, ich kann Nächte durschlafen – Es ist paradiesisch.
    Ende März habe ich einen weiteren Termin zur Kontrolle, bin mal gespannt was das so gibt.

    Liebe Grüße!

  • #34183 Antwort

    Maria1990

    hört sich gut an,bei mir hatte das leider gar nichts gebracht,habs 2 mal schon versucht damit :/

  • #34407 Antwort

    Maria1990

    Laura,Nina,Süchtling,Stephanie,Mathis wie ises bei euch inzwischen?
    Falls es einer geschafft hat,lasst uns doch wissen wie lange ihr gebraucht habt und womit ihrs geschafft habt

    bin jetzt seit 3 wochen auf kaltem entzug,vorher einlochmethode gemacht

  • #34442 Antwort

    Anne

    Laura, wie sieht es bei dir aktuell so aus?? Bin mittlerweile auch schon 6 Wochen dabei und es ändert sich nichts:(
    Vielleicht hast du es ja mittlerweile sogar schon geschafft, da von dir länger nichts mehr zu lesen war;D
    Ich werde morgen nochmal zu einem anderen HNO gehen, in der Hoffnung dass der mir ein Cortison-Spray verschreibt!

  • #34454 Antwort

    Laura

    Moinsen ihr Lieben!
    War die letzte Zeit leider extrem beschäftigt und konnte mich daher nicht mehr melden.

    Ich nehme noch immer das Cortison-Spray vom HNO, wodurch sich die Probleme minimiert haben. Ab und an schwillt eins der Nasenlöcher noch zu, aber ansonsten bin ich relativ beschwerdefrei. Habe am Montag einen Folgetermin beim HNO um zu gucken wie es nun weitergeht, ich melde mich dann noch mal bei euch!

    Haltet die Ohren steif.

  • #34456 Antwort

    Karsten

    Hallo Laura welches Cortisonspray benutzt du?

    Ich nehme Ratioallerg Morgends und Abends 1Hub je Loch.

    Grüße
    Karsten

  • #34465 Antwort

    Laura

    Hey Karsten,

    ich benutze „MomeGalen“, davon abends einen pro Nasenloch.

  • #34473 Antwort

    Jennie

    Hallo Laura, erstmal super was du bis jetzt geschafft hast. 4 Wochen sind wirklich nicht leicht. Ich drehe hier nach 4 Tagen schon fast durch.

    Halte durch, und ich hoffe es dauert nicht mehr allzulange!!!

  • #34475 Antwort

    Anne

    Guten Morgen Laura,

    ich war am Freitag auch nochmal bei einem anderen HNO (der dritte innerhalb von 6 Jahren!), in der Hoffnung dass der mir noch irgendwie anders weiterhelfen kann.
    Nach einer ausführlichen Befragung zu meiner Vorgeschichte und irgendwelchen äußeren Umständen wie Allergien, Teppiche,Tiere oder Schimmel in der Wohnung, Ernährung, Schwangerschaft(Schwangere sollen wohl öfter mit Schnupfen zu kämpfen haben?!), …..usw usw!! Im ersten Moment hatte ich das Gefühl er hat gar nicht wirklich mitbekommen weswegen ich eigentlich da war:D Ich hatte immerhin ganz zu Anfang schon erwähnt dass ich seit Wochen dabei bin vom Nasenspray loszukommen…bzw. benutze ich ja auch schon seit fast 7 Wochen kein Spray mehr, habe aber immernoch diesen blöden Schnupfen und ständig die Nase dicht:(
    Jedenfall konnte ich all seine Vermutungen ausschließen, woraufhin er mir endlich in die Nase schauen wollte und feststellen konnte, dass die Nasenschleimhäute an manchen Stellen ausgetrocknet, an anderen Stellen angeschwollen oder sogar verklebt sind. Symptome wie bei einem hartnäckigen Schnupfen..
    Auf Röntgen oder einen erneuten Allergietest wollte er zunächst verzichten, nachdem ich ihm erzählt hatte, dass ich beides zuletzt vor 2 Jahren ohne nennenswerte Ergebnisse erledigt hatte. Kann sich denn innerhalb von 2 Jahren nichts geändert haben??
    Naja, ich habe also ein Cortisonspray (das gleiche wie du, ich soll es allerdings morgens und abends nehmen), erneut ein Nasenöl und Gelomyrtol verschrieben bekommen und soll Mitte Mai noch einmal zur Kontrolle vorbeischauen..
    Meine Nase ist immernoch, ich würde sagen zu 85% dicht! Ab und zu geht mal eine Seite auf und wenn ich in Bewegung bin sind auch mal beide Seiten auf…aber sobald ich dann wieder sitze oder liege geht alles wie auf Kommando wieder zu.
    Ich habe mir jetzt zum Ziel den nächsten HNO Termin gesetzt. Bis dahin (dann sind es fast 3 1/2 Monate ohne Spray!) will ich noch durchhalten, aber wenn es bis dahin immernoch unverändert ist, muss der Doc sich was einfallen lassen..
    Achsooo, er hatte mir übrigens auch geraten öfter mal ans Mittelmeer zu fahren:D jaaaaa genauuu..kostet ja auch weder Geld noch Zeit! Ich hoffe das war mehr als Scherz gemeint von ihm…

    Laura, berichte doch mal was dein HNO heute gesagt hat;)

    Liebe Grüße

  • #34478 Antwort

    Teyla Dilorentes

    Hallo ihr Lieben, ich bin grade mal 19 und schon seid ca. 7,8 Jahren abhängig vom nasenspray. Meine Nase ist schon nach wenigen Stunden des verwendens wieder verstopft ich hatte seit meiner Kindheit tägliches nasenbluten und das mehrmals am tag das lief nicht tröpfchen Weise sondern als wenn man ein Wasserhahn öffnet und dies dauerte dann je nach dem 1-3 stunden an als ich 16 war hielt ich es nicht länger aus und bin zum HNO-arzt gegangen der meinte meinte nasenscheide Wand wäre verkrümmt und ich bekäme deswegen so wenig Luft durch die Nase. Ich ließ mich also operieren doch 1 monat nach der Operation ging das ganze schon wieder los sie war wieder die ganze Zeit verstopft und ich konnte sehr schwer atmen aber der Arzt meinte mit der Nase müsste alles in Ordnung sein sie war halt nur sehr entzündet vom vielen NasenSpray. Naja ich hielt es auf jeden Fall nicht länger aus und griff wieder zum alten nasenspray da die anderen die mir verschrieben wurden einfach nichts brachten es brachten weder crems noch andere nasensprays mit MeerWasser, bionasensprays oder die für Kinder im Gegenteil, es hat sich sogar schlimmer angefühlt wenn ich diese benutzt habe. Ich versuche jetzt nur noch morgens und Abends vor dem schlafen gehen das nasenspray in das rechte nasenloch zu sprühen da ich sonst das Gefühl habe den Tag nicht zu überleben. Ich will so gerne davon loskommen und ich hoffe so sehr das es endlich klappt ich habe wirklich schon alles mögliche versucht aber ganz weg lassen geht nicht ich werde dann richtig depressiv mit verstopfter Nase.😓

  • #34488 Antwort

    Chris

    Hallo ihr Leidensgenossen, Hatte das mit dem Entzug auch hinter mir!
    Wurde auch irgendwie nicht besser, also ab zum HNO und jetzt kommts
    Cortisonsonnasenspray bekommen und danach …….. noch viel schlimmer !!!
    Macht euch mal schlau über das Konseservierungsmittel „Benzalkoniumchlorid“
    welches die Nasenschleimhaut dauerhaft schädigt und in den meisten Cortisonsprays und Nasensprays drin ist! Ich für meinen teil werde das Dreckszeug nie mehr nehmen und meine Krankenkasse überlegt gerade den Arzt zu verklagen wegen eines Behandlungsfehlers! Nicht umsonst warnt das Bundesamt für Arzneimittel vor diesem Konservierungsmittel !
    Ich verwende gerade ein Spray mit Hyaluronsäure ohne Konservierungsmittel
    und ich habe das Gefühl es hilft mir langsam ! Kopf hoch an alle und durchhalten es wird besser werden !!!!!!!!

  • #34491 Antwort

    Maria1990

    Hallo Chris,
    habe auch davon gelesen,dass das die Flimmerhärchen zerstört.Deswegen hab ich bei meinem damaligen Nasenspray auch immer drauf geachtet eins ohne den Konservierungsstoff zu nutzen Das Snup hatte ich.Cortison Sprays gibt es meines Wissens nach nicht ohne Konservierungsstoffe.Wie lange kämpfst du denn schon mit dem Entzug? Kalter Entzug?

  • #34492 Antwort

    Maria1990

    Hey Anne und wie ist es zurzeit? Bei mir noch relativ gleichbleibend. Wobei gestern und heute ganz gut waren,stundeweise offen rechtes Nasenloch,viel in Bewegung gewesen.Sitze einfach zu viel.Ma hoffen dass es stetig besser wird.

  • #34495 Antwort

    Anne

    Hey Maria,

    ich nehme jetzt seit Freitag das Cortison-Spray, seit vorgestern die Gelomyrtol Tabletten und zwischendurch immer wieder Nasenöl, aber kann nicht sagen dass es soviel besser dadurch geworden ist..
    Ich merke zwar dass seit ein paar Tagen öfter mal eine Seite auf geht und ich auch mit einer offenen Seite morgens aufwache und ich nicht mehr so unendlich viele Taschentücher verbrauche..aber weg ist es leider auch noch nicht:( Im Sitzen und Liegen ist grundsätzlich mindestens eine Seite zu und wenn ich in Bewegung bin und die Nase dadurch einigermaßen frei wird, dann hört sich mein ‚Durchatmen‘ auch eher nach einem Schniefen an, also ich atme auch noch ziemlich laut. Richtig FREI fühlt es sich also noch längst nicht an..NACH WOHLBEMERKT GENAU 7 WOCHEN ENTZUG!
    Ich muss aber sagen dass ich viel besser mit allem klarkomme..vielleicht ist es also auch bei mir ein schleichender Prozess und man nimmt die Fortschritte nur unwesentlich wahr…

  • #34498 Antwort

    Maria1990

    Du das hab ich auch mit einer offenen Seite morgens aufwachen 🙂 Ich denke auch dass wir Fortschritte machen. Meine Nase läuft leider so gut wie nie.Sie ist staubtrocken,obwohl ich sie befeuchte.Cortison Spray wirkt auch nicht sofort,sondern braucht ne Weile.Bin mal gespannt.Bei.mir müssten es jetzt auch 5 Wochen sein. Das Forum hilft mir aber sehr dranzubleiben 🙂 Ich berichte wieder

  • #34499 Antwort

    Teyla Dilorentes

    Was meint ihr wie lange das bei mir dauern wird bis ich wieder einigermaßen atmen kann ? Benutze nur noch morgens und vor dem schlafen gehen das nasenspray im rechten nasenloch..

  • #34500 Antwort

    Anne

    Vielleicht hast du dir schon den ein oder anderen Artikel hier im Forum durchgelesen und festgestellt dass man nicht pauschal sagen kann wann man ‚geheilt‘ ist..
    Bei manchen dauert es nur ein paar Tage obwohl sie teilweise Jahrzehnte Nasenspray benutzt haben, andere brauchen mehrere Wochen. Auch ich persönlich bin schon seit 7 Wochen dabei und noch nicht damit durch (habe es 6 Jahre benutzt).

  • #34504 Antwort

    Maria1990

    ich hab nur ein halbes Jahr Nasenspray gesprüht und kämpfe mit dem kalten Entzug seit 5 Wochen. Ist wohl wirklich sehr unterschiedlich. Aber wird langsam etwas besser.
    Teyla,würde dir empfehlen zu versuchen es ganz abzusetzen.Habe vorher auch einen Monat die Einlochmethode gemacht und dann iwann nur noch abends gesprüht.Aber bei manchen hilft wirklich nur dee kalte Entzug.Depressionen,Herzrasen sind mir gut bekannt,aber irgendwie muss man durch.

  • #34508 Antwort

    Jessica

    Hallo zusammen,

    Auch ich hänge seit ca 3 Jahren am Nasenspray. Es fing nach meiner Nasenscheidewandop an. Da ich nun langsam keine Lust mehr auf das Nasenspray habe, versuche ich es seit gestern mit der Einlochmethode. Rechts benutze ich nach wie vor Nasenspray und links nur noch Meerwassernasenspray wenn meine Nase wieder ganz Dicht ist.
    Was mich wundert ist, dass meine Nase doch recht frei ist. Heute Nacht bin ich nur 2 mal wach geworden und konnte ansonsten recht gut schlafen. Habe zwar ziemliche Kopfschmerzen und mein Kreislauf ist auch noch so prickelnd, aber allein von der Nase her geht es eigentlich. Schwer ist es dennoch…Ich sitze oft da und denke mir: scheiß drauf nimm es wieder dann geht es dir besser… aber meine Angst irgendwann nichts oder nur noch eingeschränkt riechen zu können ist einfach viel größer.
    Tjaa… und nun versuche ich mich mit allem abzulenken was geht, was recht schwer ist, da ich momentan verletzt bin und mich schonen muss.
    Auch hoffe ist,dass ich bald mit dem anderen Nasenloch anfangen kann und dieses scheiß Zeug nicht mehr nehmen muss.

  • #34514 Antwort

    Teyla Dilorentes

    Versuche erstmal paar Wochen die ein Loch Methode und nur abends zu benutzen und dann versuche ich es ganz weg zu lassen..oh man ich hoffe ich schaffe das 😓

  • #34515 Antwort

    Teyla Dilorentes

    Versuche erstmal paar Wochen die ein Loch Methode und nur abends zu benutzen und dann versuche ich es ganz weg zu lassen..oh man ich hoffe ich schaffe das 😓

  • #34526 Antwort

    Jessica

    Du solltest bei dem einen Nasenloch aber auch Abends kein Nasenspay nehmen. Bei dem anderen habe ich auch die Dosierung verkleinert- sprich von Kinder auf Säuglingsnasentropfen. Versuche aber auch selbst diese Tagsüber rechts fast ganz wegzulassen. Du schaffst das

  • #34527 Antwort

    Teyla Dilorentes

    Habe es heute zum ersten mal geschafft das Spray morgens nicht zu nehmen..versuche da nicht mehr dran zu denken und versuche viel in Bewegung zu sein das hilft wirklich. Die Nase scheint viel freier zu sein wenn man unterwegs ist oder sich ablenkt.. benutze es nur noch vor dem schlafen gehen und nur in der rechten Seite aber habe es noch nicht verdünnt oder dosiert

  • #35976 Antwort

    Laura

    Tja, ihr Lieben, da bin ich wieder…

    Nach mittlerweile sieben Monaten hat sich leider doch nichts getan.
    Letzter Stand der Dinge war, dass MomeGalen mir gut geholfen hat. Ein paar Tage später fing ich plötzlich an mit Nasenbluten und musste es wieder absetzen. Der gute HNO bei dem ich war hat sich dann leider von der Praxis gelöst und hat eine neue Stelle gefunden.
    Die verbliebenen HNOs im Haus haben sich nicht die Mühe gemacht mir zuzuhören, da hatte ich dann einfach „eine einfache Allegie“. Wurde mit vielen Allergiemittelchen vollgepustet bis ich jetzt schließlich die… Nase voll hatte… :p
    Habe nun in einer Woche einen Termin bei einem neuen HNO und hoffe nur dass es endlich weitergeht…

    Ich habe sowasvon keine Lust mehr auf den ganzen Blödsinn und wollte mich unbedingt mal wieder bei euch ausweinen. So langsam kann ich einfach wirklich nicht mehr.

Antwort auf: Seit vier Wochen auf Entzug
Deine Information: