Seit 15 Stunden "trocken"

Dieses Thema enthält 13 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Verena vor 5 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #33349 Antwort

    Klara

    Hallo,
    ich kann gar nicht mehr sagen, wie lange ich schon Nasenspray süchtig bin, bestimmt aber länger als 10 Jahre. Habe bereits einen erfolgreichen Entzug hinter mir, allerdings griff ich bei der ersten Erkältung wieder zum Spray und seitdem war das Zeug wieder in meinem Leben auf Tages-und Nachtsordnung. Ich weiß nicht warum, aber heute habe ich mir gesagt, dass Schluss ist!!! Es ist schrecklich, alles ist zu, mein Kopf tut so weh, habe das Gefühl als wäre Wasser in meinen Ohren (habe Salzwasserspüllung durchgeführt).
    Kalte Umschläge tun gut, Kortison Spray hilft nix…
    Ich hoffe, dass es schnell geht! Und dasselbe wünsche ich auch allen anderen betroffenen.

  • #33351 Antwort

    Michael

    Hallo Klara,

    das hört sich ja echt schlecht an. Aber halte durch! Ich habe das Zeug auch so ungefähr sieben Jahre genommen, und nun die erste Woche ohne hinter mir. So schlimm wie du es beschreibst war es bei mir nicht, aber jeder Mensch ist halt auch anders. Das mit dem Waasergefühl im Ohr kenne ich. Warst du damit schon mal beim HNO?

    Gruß

    Michael

  • #33352 Antwort

    Klara

    Danke, nein ich war damit nirgendwo, ich halte es geheim.
    Bin zur Zeit in USA, es ist fast halb 4 morgens, ich habe noch nicht die Augen zugedrückt.
    Immer wenn ich kurz davor bin aufzugeben, lese ich die Berichte in diesem Forum und halte durch.
    Es ist ein Teufelskreis, aber nach so vielen Jahren, wird es wohl ein wenig Zeit brauchen und die möchte ich mir für mich nehmen.

  • #33353 Antwort

    Michael

    Dann drücke ich dir die Daumen, dass es bald besser wird. ich meine halt nur wegen deinem Ohrproblem, dass hatte ich auch schon des öfteren…

    Ich denke auch das es alles einfach zeit braucht, aber es lohnt sich bestimmt davon weg zu kommen.

    Ich würde mir nur an deiner Stelle vielleicht Hilfe beim HNO holen, wenn du dich so quälen musst.

    LG

    Michael

  • #33354 Antwort

    Klara

    Vielen Dank Michael!
    Ich habe mir fest vorgenommen genau 1 Woche den Entzug mit mir selber auszuprobieren und falls es zu anstrengend werden sollte, oder Komplikationen dazu kommen- wie ich in den Beiträgen hier gelesen habe passiert es ziemlich oft, dann werde ich einen Arzt konsultieren.
    Wünsche dir jedenfalls auch ganz viel Erfolg und starke Nerven in den nächsten Wochen, du hast die akute Phase schon hinter dir, also halte durch!!!
    LG

  • #33356 Antwort

    Klara

    So, erste 24 Stunden Entzug habe ich hinter mir. 22 Stunden komplett ohne Spray, aber auch ohne Schlaf. Um 7 morgens, sprühte ich dann Kleinkinder Otrivin in ein Nasenloch um zumindest bisschen Schlaf zu bekommen und bin dann wie ein glückliches Kind wirklich eingeschlafen auch wenn nur für etwa 90 Minuten. Werde es jetzt tagsüber ganz ohne versuchen und nur nachts verwenden… mal sehen wie es klappt!

  • #33361 Antwort

    Eddy

    Hallo Klara,

    die ersten Stunden/Tage sind erfahrungsgemäß die schlimmsten. Ich hoffe, Du musst nichts mit hoher Konzentration machen heute? Bei dem bißchen Schlaf würde das sicher fast nicht möglich sein.

    Ich hab damals für meinen kalten Entzug extra Urlaub genommen und mich ein paar Tage in einem kleinen Hotel an der Küste zurück gezogen…

    LG und VIEL ERFOLG,
    Eddy

  • #33369 Antwort

    Klara

    So, Tag 4 hinter mir!
    Benutze viel Saline Spray, nachts zusätzlich Kortison Spray, Nasenspüllung und anfänglich habe ich oft inhaliert, aber das war dann auch schon, kein Sucht-Spray mehr.
    Seit dem zweiten Tag ist meine Nase frei, manchmal nicht ganz aber auf jeden Fall nicht zubetoniert! Ich fühle mich so befreit, unglaublich. Hätte nie gedacht, dass ich die 10 jährige Sucht bekämpfen würde.
    Ich danke wirklich allen die hier eigene Geschichten geschrieben haben, es hat mir in der ersten ganz schrecklichen Nacht, die aber so entscheidend war um von dem Zeug wegzukommen bedanken! Euer Geschichten haben mich übers Wasser gehalten!
    Ich bin sicherlich noch nicht 100% geheilt, aber auf dem besten Weg!
    Also Danke! Viel Glück und Erfolg und bleibt „clean“. 😉

  • #33417 Antwort

    Klara

    Hallo,
    nun sind es volle 10 Tage ohne Nasenspray.
    Tagsüber läuft es gut mit Saline zu befeuchten , abends schwellt die Schleimhaut rechts ein wenig an aber atmen kann ich trotzdem gut. Habe mir Nasenstrips gekauft für die Nacht und kann sie nur empfehlen!!
    Habe heute zum ersten Mal durchgeschlafen.
    Kann ich euch fragen was ihr nun macht wenn ihr erkältet seid und Schnupfen bekommt? Wie überlebt ihr ohne Spray??
    Danke und weiterhin viel Erfolg beim entwöhnen!

  • #33492 Antwort

    Sven

    Erstmal herzlichen Glückwunsch, dass es bei dir geklappt hat. Ich bin auch schon 10 JAhre süchtig. Ich versuche gerade den 1 Tag durchzuhalten. Habe bis nächsten Montag extra Urlaub genommen und probiere es erstmal aus.

    HAbe mir alles mögliche geholt. Nasenöl, sinulin Mentholkapseln, inhalierstift.

    Was ist denn genau ein Salinespray? Gibts das nur in den USA?

    Aber deine Geschichte macht mir Mut, dass ich das auch schaffen kann. Es reicht einfach!!!

    Und ein ganz toller Dank gilt dem Eddy…er hilft hier so vielen. EINFACH TOLL!!!!

  • #33818 Antwort

    Verena

    Hallo Leute.

    Ihr macht mir Mut.
    Ich bin heute mitten im Tag 3 des Entzugs.
    Letztes Mal Nasentropfen am Dienstag Abend.
    Ich weiß auch nicht genau wie lange ich schon abhängig bin, aber ich denke auf mindestens 15 Jahre komme ich.
    Ich glaube meine Schleimhäute sind auch ziemlich im Eimer, gerade jetzt wo es auch noch kalt draußen und warm und trocken drinnen ist.
    Hatte jetzt auch schon seit ein paar Tages das Gefühl meine Nebenhöhlen sitzen zu, Höhepunkt war dann Dienstag Nasenbluten bei dem mir gleichzeitig rosarote, blutige Tränen aus dem rechten Auge liefen weil alles so verstopft war.
    Da war für mich der Punkt erreicht zu sagen „Jetzt ist Schluss!“ Also am nächsten Tag in die Apotheke, Nasendusche, Nasensalbe, Meerwasserspray mit Dexpanthenol und Säuglingstropfen (für den absoluten Notfall wenn es gar nicht geht) besorgt.

    Bisher schlage ich mich tapfer und bekomme im Augenblick auch relativ gut Luft. Ich bin sowieso eigentlich ein vor-dem-Schlafen Nutzer. Tagsüber hielt es sich in Grenzen, Panik vor dem Ersticken kenne ich zum Glück so nicht.
    Jetzt heißt es durchhalten und auch heute Abend stark bleiben.

    Daumen hoch übrigens für dieses Forum! Wenn man liest wie andere es schaffen, fühlt man sich gleich viel stärker und optimistischer.

  • #33822 Antwort

    Klara

    Haltet durch!
    @ Sven -ja, habe den Saline Spray in den USA gekauft, bin mir aber sicher, dass du es auch in D in der Apotheke bekommen kannst. Es ist sodium chloride mit Wasser vermischt und gut zu befeuchten der Schleimhaut. Ich schmier noch zusätzlich Bepanthenol Wundsalbe für die Nacht, füllt sich gut an.
    An alle: es lebt sich einfacher ohne das Zeug. Versucht euch abzulenken wie es nur geht! Ich bin viel raus gegangen an die frische kalte Luft, Sport getrieben, und mein zu Hause war schon lange nicht so sauber wie in der Anfangszeit meines Entzugs..
    Ich drücke die Daumen!!

  • #33863 Antwort

    peters regula

    Hallo Leute!

    Ich bin mitten in Tag sechs (nach etwa 15 Jahren Abhängigkeit) und langsam, langsam geht es besser. Die Nase ist nicht mehr dauernd betoniert und das Gefühl ohne Spray ist berauschend. Was meiner Schleimhaut toll gut tut, ist das Coldastop-Nasenöl. Riecht gut und baut die defekte Nasenschleimhaut wieder auf. Versucht es doch, es ist wirklich toll!
    Danke nochmals Eddy und allen, die da schreiben. Ihr habt mir so Mut gemacht und in schweren Stunden geholfen!

  • #33885 Antwort

    Verena

    @peters regula, danke für den Tipp.
    Werde nachher mal in der Apotheke vorbeischauen und gucken ob die das Öl auf Lager haben.
    Ich habe mir zwischendurch auch mit Minzöl geholfen, wenn es ganz schlimm wurde. Das was man normalerweise bei Kopfschmerzen an die Schläfe reibt. Etwas davon unterhalb der Nase und an die Nasenflügel und das Atmen wird leichter. Man muss halt nur darauf achten es nicht in die Augen zu bekommen. ;o)
    Bin heute bei Tag 9.
    Wir schaffen das!

Antwort auf: Seit 15 Stunden "trocken"
Deine Information: