Nasenspraysucht seit Ewigkeiten -.-

Nasenspray-Sucht Info Foren Ich will raus aus der Nasenspray-Sucht Nasenspraysucht seit Ewigkeiten -.-

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  An DrE vor 2 Jahre, 3 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #18504 Antwort

    An DrE

    Hallo liebe Gemeinde!

    Da im der Vorstellungsecke seit 3 Monaten keiner mehr was geschrieben hat stelle ich mich und mein Leid hier mal vor!

    Ich bin seit meiner Kindheit (!!!) abhängig von Olynth! Und ich bin inzwischen immerhin gestandene 32 Jahre alt 😉

    Ich weiss nicht mal so ganz genau wann es anfing….ich denke mal mit 13/14 oder so!

    Ich wollt erstmal meinen höchsten Respekt denjenigen aussprechen die von der Sucht tatsächlich loskamen!

    Ich muss gestehen das ich nur selten und wenn….dann nur ganz kurz versucht habe der Sucht zu entkommen….ich bin ehrlich….ich halte dieses für fast unmöglich -.-

    Ich mein, tagsüber könnt ich sicherlich einige tage….wen auch mit Qualen… ohne dem Höllenzeug leben…aber NACHTS???!!!???? Für mich quasi undenkbar 🙁

    Und vielleicht war hier ja auch mal wer SO LANGE unter den Suchtis wie ich….mal ne Frage an diejenigen falls es diese geben sollte xD….

    Seit Ihr nach so dermaßen vielen Jahren davon losgekommen???? Falls ja wie? Und wie lange hat die Tortur gedauert???

    Ich würde wirklich verdammt gerne von dem Zeug loskommen….aber Wochenlang fast ohne Schlaf…ich mein…man muss ja auch arbeiten…..Geld verdienen…..mhh ja schon such ich wieder nach Ausreden ^^

    Naja das wars erstmal 🙂 Bin über Antworten dankbar 🙂

  • #18515 Antwort

    yvonnepink

    Hallo Andre,

    ja es geht wirklich, das siehst Du an den vielen Menschen hier die es geschafft haben. Glaub mir und es ist ein schönes Gefühl.
    Du schaffst das auch.
    Also ich hab es durch eine OP geschafft kannst Du hier nachlesen.
    Wichtig ist Du solltest zu einem HNO Arzt gehen der sich Deine Nase im inneren mal anschaut, erzähl ihm von dieser Sucht das ist nix neues für ein HNO Arzt. Ich war auch sehr sehr lange auf Nasenspray od.Tropfen abhängig.
    Ich ärgere mich nur das ih das alles nicht schon viel eher hab machen lassen, da war die Angst vor den Tamponaden aber das ist halb so schlimm, auh ich hatte Angst vorm Ersticken usw.aber es war gar nicht so schlimm, ich würd es immer wieder genau so angehen.

    Ich wünsch Dir viel Glück entscheide Dich fürs aufhören, Du wirst glücklich sein wenn das Thema hinter Dir liegt.

  • #18530 Antwort

    Eddy

    Hallo Andre,

    vielen Dank, dass Du diese Rubrik mit Deinem Beitrag wiederbelebt hast! 😉

    Ich habe 25 Jahre geraucht, und bestimmt fast eben so lange Nasenspray benutzt. Von beiden Drogen bin ich inzwischen befreit. Vielleicht hilft Dir mein Weg:

    Wenn du den kalten Entzug versuchen willst, brauchst Du Deinen persönlichen Auslöser. Das ist Dein Motiv, das Dich so sehr bewegt, dass es stärker wird, als die Sucht.

    Beispiel: beim Rauchen hatte ich mir vorgerechnet, wieviel hundert Euro ich jeden Monat verblase. Ich hab mir geschworen, mit dem Geld lieber ein Auto zu finanzieren. – Für andere ist es die Angst vor Lungenkrebs. Und so weiter… eben ganz individuell!

    Finde also Deinen „starken Grund“. Angst vor einer „Stinkenase“. Angst vor Verlust des Geschmacks…

    Ich habe mir eine Woche Urlaub genommen, als ich mit dem Entzug beginnen wollte. Das hat den Vorteil, dass ich bei etwaigen schlaflosen Nächten nicht total fertig zur Arbeit geistern muss (und mich dann eh nicht konzentrieren kann). Und ich konnte mich auch von meiner Umgebung abkapseln. Mir hatte eine Bekannte nämlich gesagt, dass man durchaus schon mal „unausstehlich“ werden kann, wenn man auf Entzug ist.

    Ob Du Dir auch eine Woche Urlaub nimmst, oder es an einem langen Wochenende oder sonst wann versucht, ist natürlich Deine Entscheidung. Wichtig ist aber, dass Du wirklich Deinen Grund hast, der Dich von der Sucht befreien soll.

    Ich würde mich freuen, wenn ich mit diesen Tipps einen Anstoß geben kann. Und ich drücke Dir die Daumen, damit auch Du es schaffst!

  • #18767 Antwort

    An DrE

    Danke für die Antworten 🙂

    Über HNO Besuch hab ich natürlich auch schon naachgedacht…und keine Angst…ich schäme mich für die Sucht definitiv nicht….gehe damit in der Öffentlichkeit ziemlich locker mit um….die einen Rauchen halt…die anderen Spritzen sich nunmal nasenspray xD

    Nur mal aus Interesse….wie war es dann nah der OP? Einfach so weg dann? Oer muss man selbst dann noch durch den Enzug?

    Und zum persönlichem Auslöser…nunja ich glaube den muss ich tatsächlich erst noch finden! Das Problem is wirklich das Olynth seit meiner Kindheit zu meinem Leben gehört…richtig die Krise bekomme ich eigentlich nur dann wenn ich dann mal wirklich verschnupft bin und das Nasenspray an den tagen absolut nicht mehr helfen tut 😉

    Achja….und die Woche Urlaub hat doch bei weitem nicht gereicht bei dem Versuch eines scheinbar kalten Entzugs? Wenn ich wüsste das ich „nur“ eine Woche durch die Hölle gehen müsste würde ichs sofort tun……

    • #18830 Antwort

      Eddy
      Keymaster

      Wenn ich wüsste das ich “nur” eine Woche durch die Hölle gehen müsste würde ichs sofort tun

      Es hat bei mir ungefährt zweieinhalb Wochen gedauert. Aber das ist natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich und kann darum nicht pauschalisiert werden.

      Definitiv geholfen hat mir allerdings, dass ich mich gerade zu Beginn meines Entzugs tagsüber nicht auch noch auf Arbeit, Kunden und Kollegen konzentrieren musste.

      Nach einigen Tagen konnte ich schon ganz gut „damit leben“ – also dem Stress standhalten, kein Spray zu benuten – und mich somit auch wieder „unter die Leute wagen“…

      • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 4 Monate von  Eddy.
  • #18855 Antwort

    An DrE

    du warst ca 25 Jahre lang abhängig vom Nasenspray und nach 2 1/2 Wochen Entzug war alles okay???? Das is ja fast der Wahnsinn 🙂

    • #18897 Antwort

      Eddy
      Keymaster

      …ja, das ist die Wahrheit! 🙂

  • #18950 Antwort

    yvonnepink

    Hallo Andre ,
    jo ich war sogar 36 Jahre abhängig, und seit meiner OP die ich im KKH gemacht habe vollkommen Clean.
    Für welche Methode Du Dich auch entscheidest TOI OI TOI Du schaffst das auch.
    Wichtig ist erstmal lass einen HNO Arzt es sih anschauen.

  • #21985 Antwort

    An DrE

    so nun bin ich nochmal hier….ohne es….Schande über mein haupt….versucht zu haben 🙂

    Ich hatte vor kurzem bestimmt über 3 Wochen langanhaltend Schnupfen…daraufhin hatte sich der „Rotz“ hinter meinem Trommelfell festgesetzt und musste daher wegen dem neuem Problem zum HNO…;)

    Ich behaupte jetzt mal das meine Nase trotz schon über 20 Jahre Olynth gar nicht SOOO SCHLIMM aussehen kann…ich war wirklich überrascht das der HNO nicht von sich aus erkannte das meine Nase von einer „Abhängigkeit“ betroffen ist als er mir in die Nase schaute 😉

    Ich habs Ihm dann aber gesagt…und er nahm das schon fast gelassen eentgegen……nix von wegen „du du das is aber schlimm, davon musst du sofort loskommen“ oder so….man merkt doch deutlich das es scheinbar unheimlich viele Leute geben muss die Nasenspray abhängig sind….scheint schon „normal“ zu sein.

    Naja immerhin is mein Ohr nun wieder frei…demnächst werd ich aber bestimmt mal nen Versuch in Sachen Olynth absetzen unternehmen…aber ganz sicher nicht solange ich keinen Urlaub hab. Das werden nämlich zu 100 % Schlaflose Nächte

Antwort auf: Nasenspraysucht seit Ewigkeiten -.-
Deine Information: