Ich bin gerade auf Entzug

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Eddy vor 2 Jahre, 6 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #16903 Antwort

    Anja

    Hallo zusammen,

    es ist mitten in der Nacht und meine Nase brachte mich hier her.

    Ich habe Nasenspray „nur“ etwas über 2 Wochen genommen. Jetzt bricht Tag 24 nach Absetzen an. Tag 18 habe ich also schon hinter mir gelassen.
    Geht es euch auch so, dass jeder Tag (und jede Nacht) unterschiedlich sind?
    Mal gibt es Tage, da denke ich, ich bin durch. Dann kommt wieder ein herber Rückschlag und ich könnte die Wände hochgehen.
    Dazu kommt ständig die Unsicherheit, ob es noch Entzug ist oder einfach der Schnupfen nicht ausgeheilt bzw. zurück gekommen ist.
    Beim HNO bin ich Dauergast. Nehme Nasonex Spray und Meersalz.
    Ich bin ratlos und müüüüüüüüde.

    Viele Grüße
    Anja

  • #16909 Antwort

    Eddy
    Keymaster

    Erst einmal Willkommen im Forum, Anja – und Danke für Deine Offenheit!

    Aus den Berichten hier und auch aus meiner eigenen Erfahrung sollte sich bei einem kalten Entzug spätestens nach drei bis vier Wochen eine deutliche Verbesserung einstellen. Hast Du denn die klassischen Symptome, also Nase zugeschworen, oder spielt sich Deine Sucht noch im Kopf ab? Das hast Du nicht so klar beschrieben.

    Und was sagt denn Dein HNO dazu? Wird schon, Anja…? Bis wann? Was wird denn? Wenn da keine bessere Hilfe und Unterstützung kommt, wäre meine Empfehlung, eine zweite Meinung einzuholen, also noch einen anderen Arzt aufzusuchen.

    Du kannst dabei nicht verlieren, sondern nur gewinnen. Warte also damit nicht lange, sondern sei mutig.

    Ich drücke Dir die Daumen!

    Viele Grüße
    Eddy

  • #16940 Antwort

    Anja

    Hallo Eddy,

    es wäre gelogen zu sagen, dass es nicht schon besser wird. Es gibt wie gesagt Tage (ca. seit 1 Woche), da komme ich super gut klar. Eine Nacht habe ich sogar durchgeschlafen, so vor 3 bis 4 Nächten etwa. Dann kommt Hoffnung auf. Ich könnte die ganze Welt umarmen. Ein ganz tolles Lebensgefühl. Doch schon am nächsten Tag war es wieder anders. Kaum Schlaf. Auch tagsüber die Nase oft zu. Ich bekomme dann zusätzlich regelrechte Panikattacken, kann mich nicht hinsetzen, geschweige denn legen. Muss laufen. Muss das Fenster aufreißen. Bei Minusgraden auch nicht immer schön.

    Ich habe Nasenspray im Haus. Alleine um zu wissen, ich könnte wenn ich absolut MÜSSTE. Quasi um nicht zu ersticken. Ich habe aber genau so viel Angst davor, die zu nehmen. Das alles nochmal so lange durchmachen? Kann ich nur einmal. Also kämpfe ich seit fast 24 Tagen und hoffe auf jeden neuen Tag. Bete, dass es einer der guten wird, aber bin traurig, wenn es einer der nicht so guten ist. Schlaucht eben doch sehr über die Zeit, besonders die Panik und die Erschöpfung.

    Der Arzt hat regelmäßig kontrolliert. Nasonex soll ich noch mehrere Wochen nehmen. Die Nebenhöhlen seien okay, die Schleimhäute schon noch angegriffen.

    Schon heftig, dass auch nach 2 Wochen Dauergebrauch von Nasenspray bereits der Entzug so langwierig sein kann wie nach jahrelanger Nutzung.

    Ich wünsche nichts sehnlicher als dass das jetzt gleich bald ganz vorbei ist. Woran merkt man das dann? Ab drei Tagen am Stück ohne geschwollene Nase?

    Viele Grüße Anja

    • #17135 Antwort

      Eddy

      Hallo Anja,

      also ganz ehrlich: ich finde, es sollte sich jetzt unmittelbar eine echte Verbesserung einstellen. Bei mir war es schon nach 2 Wochen so weit, dass ich wieder durchschlafen konnte, weil immer mindestens ein Nasenloch frei war. Bei Dir sind ja immerhin fast 4 Wochen rum und es ist immer noch nicht vorbei. Das finde ich sehr lang…

      Klar, ich bin kein Arzt und kann nur meine persönliche Meinung dazu sagen. Und die ist nach wie vor: versuche es auch noch bei einem zweiten HNO. Das sind auch nur Menschen, und die sind verschieden. Hab ich schon mit Orthopäden und mit Zahnärzten so erlebt: der eine sagt/tut was völlig anderes, als der Kollege.

      Ich drücke Dir die Daumen!
      Liebe Grüße,
      Eddy

      P.S. Ich weiß, was Du meinst: habe auch oft nachts im Bett gesessen oder bin wieder aufgestanden, weil ich Angst vor dem Ersticken hatte. Stell Dir mal vor, Du musst zum Zahnarzt und bei der Behandlung kannst Du nur durch die Nase atmen?! Wahnsinn, oder? War so bei mir. Ich hatte das Spray in der Hand und mit dem Arzt ein Handzeichen verabredet, wenn ich es brauche – und zwar SOFORT…

  • #17105 Antwort

    yvonnepink

    Hallo Anja,

    aber da hast Du doch schon gut durchgehalten. In eine Thread müßte es auch ein Vidoe geben von einer Moderatorin(RTL) die einen Selbstversuch machte, dort erklärt der Arzt sehr gut weshalb man sehr schnell in diese Abhängigkeit kommt.
    Und die Entwöhnung braucht halt seine Zeit.
    Aber wie gesagt keine Angst ersticken kann man nicht, aber es ist eben die Angst da.
    Vielleicht holst Dir auch mal eine Zweit oder Drittmeinung von anderen HNO-Ärzten.
    Halt durch, ich drück die Daumen.Also ich hab meinen Entzug per OP gewählt dazu gesagt diese war notwendig.

    LG

Antwort auf: Ich bin gerade auf Entzug
Deine Information: