Entzug hat nix gebracht

Nasenspray-Sucht Info Foren Allgemeines & Vorstellungsrunde Entzug hat nix gebracht

  • Dieses Thema hat 6 Antworten und 2 Stimmen, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Jahre, 5 Monaten von Nicole Niepoth.
7 Beiträge anzeigen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #102347
    Nicole Niepoth
    Gast

    Hallo!

    Ich war 15 Jahre lang abhängig vom Nasenspray. Habe in der Woche 1-2 Flaschen verbraucht. Nach einem „kalten Entzug“ vor etwa 8 Monaten warte ich immer noch darauf, daß sich meine Schleimhäute regenerieren. Leider bekomme ich nach wie vor keine Luft, und die Borken in der Nase werden auch nicht weniger.

    Wie war das denn bei euch, bin ich da zu ungeduldig?

    Gruß, Nicole

    #102855
    Liv
    Gast

    Hallo Nicole,

    die Regeneration der Schleimhäute dauert ca. 1 Jahr. Möglicherweise hast du eine Allergie weshalb deine Nasenschleimhäute noch anschwellen. Allerdings muss du bedenken, dass 15 Jahre recht lang ist und es in deinem Fall länger dauern kann bis sich deine Schleimhäute regenerieren. Ist deine Nase stets zu oder nur zu bestimmten Tageszeiten?

    Warst du schon beim HNO? In den Foren berichten einige Betroffene, dass ihnen Cortison Nasenspray hilft.

    Ich war 8,5 Jahre abhängig und hab vor 5 Wochen (Ende Oktober) den Entzug gestartet. Meine Entzugsstory ist eher ein Klassiker, die ersten 2 Tage waren sehr unangenehm, dann wurde es besser. Nachdem is anfangs die Ein-Loch-Methode kombiniert mit verdünntem Schnupfenspray angewendet habe, benutze ich nunmehr seit 3 Wochen gar kein Spray mehr. Die Tage sind ok, ich kann mittlerweile auch gut einschlafen allerdings wache ich immer noch „einseitig verstopft“ auf, wobei sich links und rechts abwechseln.

    Hoffe das hilft dir ein wenig.

    LG
    Liv

    #103325
    Eddy
    Verwalter

    Hi Nicole,

    ich habe es damals auch mit dem kalten Entzug geschafft. Ich kann mich heute nicht mehr genau daran erinnern, wie lange es dauerte, bis sich alles wieder „normal anfühlte“ – aber es waren auf keinen Fall 8 Montate.

    Nun ist ja jeder Mensch anders und darum dauert es eben auch unterschiedlich lang, bis sich die Veränderung bemerkbar macht. Aber ich schließe mich Liv an und empfehle Dir, Rat bei einem HNO einzuholen, und ggf. auch einen Allergietest machen zu lassen.

    Viel Erfolg und BG,
    Eddy

    #103352
    Nicole Niepoth
    Gast

    Ich danke euch für eure Antworten. War anfänglich ganz enttäuscht, daß keiner etwas dazu sagen konnte…

    Natürlich habe ich Allergiene, speziell gegen Frühblüher, und nehme auch Cetirizin. Ich denke aber, wenn das, was jetzt übrig ist, allergie-bedingt wäre, wären da mehr Schwankungen drin. Die Nase mal dichter und mal weniger dicht. Außerdem merkt man ja die Allergie auch am Fließschnupfen und juckendem Rachenraum, was meist gar nicht vorhanden ist. Vor allen Dingen jetzt im Herbst nicht mehr.

    Ich beobachte, daß es ein bißchen lagerungsbedingt ist. Also wenn ich mich hin lege, wirds schlimmer, wenn ich sitze oder herum laufe, verbessert es sich. Aber weg ist es nie.

    Und was auch bemerkenswert ist: Es sind im Liegen nicht beide Nasenlöcher gleich schlimm verschlossen. Wenn ich den Kopf von einer Seite zur anderen drehe, wird immer das obere Nasenloch freier und das untere verstopfter, als ob da irgend etwas hin und her fließt. Aber nichts was man aus der Nase heraus schnäuzen könnte, eher wie ein Erguß, der sich verlagert.

    Beim HNO war ich noch nicht. Ich bin feige. Ich habe keine Lust auf Cortison und dessen Nebenwirkungen. Und wenn der mir zur OP rät… ich habe das bei meinem Schwager beobachtet, der wurde operiert, das ist irgendwie auch blöd. Wenn ich sehe, wie das die ersten Tage alles angeschwollen war, bekomme ich beim bloßen Anblick Panik (ich habe eine Angst- und Panikstörung, die Attacken können nicht nur durch eine Angstsituation, sondern auch durch extreme Luftnot ausgelöst werden). Und unterm Strich, so auf lange Sicht, hat ihm die OP auch nichts gebracht. Sein Resümee war: „Lass die Finger davon, das ist der Stress nicht wert“.

    #103454
    Eddy
    Verwalter

    Liebe Nicole,

    Du solltest Deine Angst vor dem HNO überwinden und Dich beraten lassen.

    Deine Panik kann ich nachvollziehen. Dazu eine Story von mir: ich bin jahrelang nicht zum Zahnarzt gegangen. Aus Panik! Weil mir ein Zahnarzt in meiner Kindheit schrecklich weh getan hat (Bohren ohne Betäubung und mit Festhalten…). Diese Situation hat sich so in meinem Gedächtnis eingebrannt, dass ich nie, nie wieder zum Zahnarzt wollte. Die Folge: ich habe jahrelang immer heftigere Zahnschmerzen ausgehalten, mich mit Tabletten zugedröhnt. Aber irgendwann ging das nicht mehr. Ich habe meinen Mut zusammengefasst und einen (anderen) Zahnarzt aufgesucht. Dem habe ich auch von meinem Erlebnis berichtet, damit er sich bestmöglich auf mich einstellen kann. Das war der richtige Schritt! Der Arzt hat mich quasi von meiner Phobie befreit – und ich gehe seitdem zwei mal im Jahr zur Vorsorge und Zahnreinigung.

    Sorry für diese abschweifende Story. Was ich sagen will: sag dem HNO ganz offen, was mit Dir los ist, welche Ängste Dich umtreiben und welche Bedenken Du hast. Dann wird es möglich sein, Dir zu helfen und den richtigen Weg für Dich zu finden!

    Ich drücke Dir die Daumen!

    BG, Eddy

    #108208
    Liv
    Gast

    Hallo Nicole,

    Wollte mal nachfragen wie es so läuft.

    Ich bin mittlerweile 3 Monate auf Entzug und vor Allem die Nächte sind alles andere als Optimal. Ähnlich wie bei dir ist immer eines der Nasenlöcher im Wechsel zu. Also ich werde mir morgen so ein Allergieschnupfenspray besorgen.

    Ich glaube mit dem Cortison hast du zu viele Bedenken, angeblich kann das durch die Nase nicht in Blutkreislauf geraten, lass dich auf jeden Fall mal vom Arzt beraten.

    VG
    Liv

    #108642
    Nicole Niepoth
    Gast

    Hallo Liv,

    bei mir gibts nichts neues, ich habe mich da nicht weiter gekümmert, schiebe das Thema immer wieder raus. Termine beim HNO-Arzt sind hier nicht gut zu kriegen, nur mit wochenlanger Wartezeit, und das bringt mich irgendwie nicht weiter. Wenn ich mir einen Ruck gebe, dann müsste ich das auch zeitnah machen können, sonst verläuft es wieder im Sande.

    Ich habe im Moment so viele andere Sachen noch im Kopf, wahrscheinlich sinds aber auch alles Ausreden.

    Viele Grüße
    Nicole

7 Beiträge anzeigen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.