Endlich geschafft!

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Desi61 vor 5 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #18685 Antwort

    Jeanny

    Hallo ihr Lieben,

    Meine Leidensgeschichte fing vor über einem Jahr an. Eigentlich wollte ich nur etwas haben, dass mir hilft in der Nacht mal richtig durchatmen zu können. Ich also zur Apotheke. Extra nach etwas gefragt, dass nicht süchtig macht. Die Apothekerin meinte dazu nur prinzipiell gibt es nichts dass nicht abhängig macht, empfahl mir das Nasenspray von Schnupfenendrine da das zumindest irgendwelche Öle enthält und nicht soo schlimm wäre.

    Es hat eine ganze Woche gedauert und ich war süchtig. Ein Spray in der Jackentasche und eins am Bett. Immer wieder die Frage wo bekomme ich neues Nasenspray her ohne am End doch noch unangenehme Fragen beantworten zu müssen. Und wenn man es einmal daheim vergessen hat direkt wieder umdrehen um nach Hause zu fahren. Viele kennen wahrscheinlich dieses Gefühl, das dann ganz leicht in Panik umschlägt wenn man bemerkt, dass man es nicht dabei hat. Bei mir ging es dann so weit, dass ich als „Suchti“ bezeichnet wurde.

    Jetzt bin ich seit einer Woche clean! Ich habe eine Erkältung dafür als Anlass genommen, um den kalten Entzug zu machen. Als die Erkältung einigermaßen abgeklungen war, hatte ich mich eigentlich schon fast an diese verstopfte Nase gewöhnt und wollte es einfach mal probieren die Finger von dem Zeug zu lassen. Die ersten 24 Stunden waren die reinste Qual. Mindestens alle 15 Minuten überlegte ich nicht doch zum Spray zu greifen, um mich zu „erlösen“. Zum Glück griff ich aber stattdessen immer wieder zum Taschentuch um mir vielleicht ein bisschen Luft zu verschaffen. Auch wenn ich fast manchmal schwach geworden bin, bin ich froh dass ich es ausgehalten habe und nach über einem Jahr wieder frei ohne Spray atmen kann. Mein nächster Schritt ist es nur noch die Fläschchen weg zu schmeißen.. so ein Art Symbol für mich, dass ich es geschafft habe. Keine Panik mehr und einfach ein befreiteres Leben im wahrsten Sinne des Wortes! Ihr könnt das auch schaffen, ich glaube daran. Und an meine Nase kommt höchstens noch Meersalzwasser dran 🙂
    Ich hoffe ich konnte euch auch ein bisschen Mut machen.

    Liebe Grüße
    Jeanny

  • #18732 Antwort

    Eddy
    Keymaster

    Willkommen im Forum, Jeanny – und auch Dir VIELEN DANK für Deinen Bericht!

    Der Weg zur Abhängigkeit ist wirklich ein Klassiker. In der Apotheke wird zwar darauf hingewiesen, dass das Spray abhängig machen kann – aber ich habe noch nie gehört, dass man auch erläutert, was das für einen Patienten bedeutet, wenn er abhängig ist. Beim Rauchen (und auch bei anderen Drogen) weiß man, was passiert bzw. was passieren kann. Aber was passiert denn, wenn man Nasenspray-süchtig ist? DAS sollten die Damen und Herren mal dazu erklären!

    Ich freue mich sehr, dass Du es aus eigener Kraft (mit dem „kalten Entzug“) aus der Sucht geschafft hast! Die Erkältung war bestimmt der richtige Zeitpunkt, um es zu versuchen – und letztendlich auch zu schaffen. Ich kann mich erinnern, dass auch ich Unmengen von Taschentüchern verbraucht habe, als ich das damals durchgezogen habe 😉

    Herzlichen Glückwunsch also zu Deinem Sieg über die Sucht!!

    Ich eben daran gedacht, dass ich meinen Rest-Vorrat immer noch nicht entsorgt habe. Das hole ich heute nach! Die Dinger sind inzwischen ja auch seit Jahren abgelaufen. Also noch ein schnelles „Abschiedsfoto“ – und dann ab in die Tonne: 😀

    Nasenspray

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 4 Monate von  Eddy.
  • #18740 Antwort

    Jeanny

    Vielen Dank Eddy für diese Worte und vorallem für dieses Forum. Ich bin froh dass ich hier meine Erfahrung mal loswerden konnte, da ich es als sehr schwierig und unangenehm empfinde mit Freunden oder der Familie darüber zu reden. Und genauso bin ich darüber erstaunt wievielen es so ging oder geht wie mir. Irgendwie dachte ich immer das wären so Einzelfälle. Vielen Dank nochmal!! Das alles hier hat mir sehr viel Mut gemacht dass ich es auch weiterhin schaffe nicht mehr dieses Zeug zu nehmen und die nächsten Wochen mit meiner Nase nur noch besser werden können.

    Liebe Grüße

    • #18829 Antwort

      Eddy
      Keymaster

      da ich es als sehr schwierig und unangenehm empfinde mit Freunden oder der Familie darüber zu reden

      Oh, wirklich? Das finde ich sehr schade: Mir hat es damals sehr geholfen, dass ich im Freundeskreis über mein „Problem“ sprechen konnte. Und ich habe sogar von jemandem aus diesem Kreis wertvolle Tipps bekommen – sie outete sich nämlich als ehemalige Süchtige und hat mir erzählt, was sie damals gemacht hatte…

  • #18741 Antwort

    Jeanny

    Ich habe mich heute auch endlich meinem Vorrat entledigt und fühle mich noch befreiter 🙂

  • #18877 Antwort

    Jeanny

    Leider habe ich wirklich das Gefühl dass ich bei diesem Thema nicht wirklich ernst genommen werde. Beispiel: Meine Eltern bestellen immer bei diesen Online-Apotheken und ich bat sie mir Meerwasserspray mitzubesorgen um meine Nase wieder ein bisschen zu pflegen. Als ich gefragt wurde, warum ich nicht normales Spray nehme meinte ich dass ich angst habe (wieder) süchtig zu werden. Dazu bekam ich dann nur gesagt, dass ich nicht jeden Mist glauben soll bzw. dass das alles quatsch wäre usw.. deswegen rede ich gar nicht darüber und feier einfach meinen erfolg für mich alleine. Bald habe ich die zweite woche hinter mir und ich vermisse nichts!!

  • #18878 Antwort

    Jeanny

    Das ist auch der Grund warum ich so dankbar bin, dass es dieses Forum gibt. Denn ich bin ziemlich stolz auf mich ohne jegliche Hilfsmittel aus dieser schweren Sucht rausgekommen zu sein und es auch hierdurch mit anderen zu teilen und mut zu machen, dass das mit einem starken Willen wirklich funktioniert.

  • #18898 Antwort

    Eddy
    Keymaster

    Ok, in diesem Fall freue ich mich, dass Du das Forum entdeckt hast. Du musst wissen: auch wenn nicht viele hier schreiben – jeden Tag kommen mehr als 50 Leute und lesen, was so geschrieben wird. Darunter sind mit Sicherheit viele Gleichgesinnte. Du bist hier also nicht allein!

    Trotzdem finde ich es sehr traurig, dass Deine Eltern Dich und Dein Problem nicht wirklich ernst nehmen. – Ganz ehrlich gesagt, finde ich es nicht nur traurig, sondern ziemlich skandalös! 🙁

  • #34082 Antwort

    Kostran

    Hallo Zusammen,

    Ich habe vor einigen Tagen auch angefangen mit einer Erkältung zu kämpfen. Diese nutze ich spontan für einen kalten Entzug! Ich bin fest entschlossen die Dinger nicht mehr anzufassen. Wenn man doch nur wüsste wie lange die Leidensdauer ist … 🙁
    Ich hoffe wirklich stark zu bleiben denn immerhin habe ich die erste Erkenntnis bereits für mich gewinnen können, ich ersticke nicht wenn die Nase dicht ist 🙂

    Lg
    Kostran

  • #34159 Antwort

    Desi61

    Whow … auch ich stecke in diesem Dilemma, eingefangen im Krankenhaus nach einer Knie-OP, als ich mit einer Erkältung tagelang bei trockener Krankenhausluft immer nur auf dem Rücken liegen durfte. Nun sind 3 Monate vorbei und ich spüre, dass ich trotz Spray Atemprobleme habe. Auch bei mir existieren drei Flaschen… eine am Bett, eine im Wohnzimmer und eine im Rucksack. Mir ist klar…es geht nicht so weiter, ich muss davon loskommen. Weiß jemand, wie lange es circa dauert, bis man da durch ist und sich die Schleimhäute normalisieren? Eine Antwort darauf habe ich nicht wirklich gefunden. Rauchen habe ich von gestern auf heute aufgegeben, kein Problem. Aber mit permanent dichter Nase im Job und daheim seinen Part zu stehen, stelle ich mir schlimmer vor. Drückt mir die Daumen, dass mein Selbstversuch klappt (den nächsten HNO-Arzttermin würde ich frühestens in 6 Wochen bekommen). Bis dahin werde ich es erst einmal selbst versuchen….
    Danke, dass ich mir das mal von der Seele schreiben durfte 🙂

Antwort auf: Endlich geschafft!
Deine Information: