Der Kampf gegen die Sucht!

3 Beiträge anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #88488
    Pascal
    Gast

    Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch allen. Mein Name ist Pascal und bin noch 25 Jahre jung. Ich bin durch vieles googlen, wie man die Sucht am besten bekämpfen kann, auf dieses Forum getroffen. Durch reichliches lesen, der einzelnen Themen, konnte ich feststellen, dass sehr viele Personen die Sucht bekämpfen konnten und jetzt ein „freies“ Leben ohne die Angst zu haben, ein Nasenspray in der Tasche zu haben leben können.

    Ich nehme das Suchtmittel „Xylometazolinhydrochlorid“ nun schon gute 10 Jahre ein, da ich damals an einer Erkältung erkrankt worden bin und diese sich durch 3 Wochen zog. Letzte Woche habe ich mir mal zusammengerechnet, wie viele Flaschen ich eigentlich schon verbraucht habe, wie viel Sprühstöße ich mir schon reingejagt habe … und wie viel Geld ich schon bei diversen Apotheken liegen haben lasse. Einfach nur unnormal. Und deshalb habe ich gesagt, aus. Ich will auch wieder ohne Nasenspray leben können. Ich bin willensstark und wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt habe, ziehe ich es durch.

    Ich will aber auch nebenbei auch ein bisschen Mut fassen. Nebenbei habe ich eine Allergie gegen Staub, Milben. Ich verwende die Ein-Loch-Therapie. Seit letzten Dienstag sprühe ich nur noch in das rechte Nasenloch „Xylometazolinhydrochlorid“. Das linke Nasenloch bekommt davon nichts mehr ab. Zwischendurch Kochsalzlösungen, wobei ich auch nicht weiß ob dies das richtige ist. Vielleicht könnt ihr mir hier Tipps geben? Wäre euch allen sehr dankbar. Verbesserungen konnte ich leider bis dato nicht feststellen, da ich seit Donnerstag mit einer Erkältung im Bett liege. Im linken Nasenloch fühlt es sich an, als würde eine Mauer den Atemweg blockieren. In der Nacht ist es auch nicht viel besser. Ich schlafe sehr wenig und die Erkältung macht es auch nicht viel besser. Aber! Ich mache die Therapie weiter und sprühe immer nur in ein Nasenloch. Ich hatte schon diese „Nasenstrips“. Aber irgendwie hilft das bei mir nichs.

    Ich habe auch schon gelesen, dass dies mehrere Wochen andauern kann, bis irgendwelche Verbesserungen auftreten können. Ich hoffe das dies wirklich klappt, denn ich will wieder beschwerdelos atem können. Ohne Angst zu haben, das Nasenspray ist gleich aus und ich brauche unbedingt ein Neues.

    Vielleicht könnt ihr mir eure Erfahrungen mitteilen, Tipps, Verbesserungen, … Wäre euch allen wie gesagt sehr dankbar.

    Wünsche euch allen noch einen schönen Tag!

    – Gruß Pascal 🙂

    #88491
    Eddy
    Gast

    Hallo Pascal,

    Willkommen „im Club“ und Danke für Deinen Beitrag!

    Deine Schilderungen haben mich an meinen Ausstieg aus der Nikotinsucht erinnert: ich hab mir damals ausgerechnet, dass ich von dem Geld für 50 Kippen am Tag auch die Leasingrate für einen Mittelklassewagen bezahlen könnte. Gesagt, getan! Seitdem rauche ich nicht mehr 🙂

    Nasenspray ist im Vergleich eigentlich viel zu billig, so dass es keinen wirklichen „Schmerz“ gibt bei der „Beschaffung“. Aber das ist ein anderes Thema…

    Zu Deinem Anliegen: ich fürchte, dass man Dir keine „wirksamen Tipps“ geben kann, weil eben jeder Mensch anders ist und unterschiedlich reagiert. Du hast ja selbst schon gelesen, dass die Ein-Loch-Methode bei einigen super funktioniert, bei anderen nur mäßig und bei wieder anderen überhaupt nicht. Das liegt ja nicht an der Methode, sondern an den Menschen. Insofern hilft nur ausprobieren, aushalten und abwarten…. Leicht gesagt, ich weiß. Sorry.

    Wichtig finde ich, dass Du für dich selbst eine Deadline setzt. Und wenn sich bis dahin überhaupt nichts tut, solltest Du Alternativen ausprobieren. Es gibt ja noch andere Möglichkeiten. Ein Gespräch mit dem HNO wäre dann zum Beispiel ein sinnvoller Schritt.

    Aber erst mal abwarten und hoffen, dass es klappt. Ich drücke Dir die Daumen!

    BG
    Eddy

    #88492
    Chrissi
    Gast

    Hallo Pascal,

    falls es dir hilft, und du somit ein Fünkchen Hoffnung bekommst, ich bin auch seit letzte Woche Montag mit meinem Entzug dran und es wird besser, auch wenn man sich das am Anfang vielleicht nicht eingesteht. Aber selbst jede Kleinigkeit ist so viel wert. Ich mache auch die Ein-Loch-Methode und heute morgen war meine Nase komplett zu, aber nach dem Aufstehen habe ich direkt einmal Nase geputzt und seitdem ist meine linke Seite nicht einmal mehr zugegangen. Es wird also definitiv besser, bei manchen dauert es nur eben ein bisschen länger. Was mir persönlich sehr geholfen hat bzw. hilft, ist das ich mein normales Nasenspray, welches ich auf der rechten Seite benutze mit Kochsalzlösung gemischt habe, also ca. Hälfte-Hälfte und so entwöhnt sich die Seite auch schon mal ein bisschen. Ansonsten kannst du auf der Seite die du nicht mehr sprühst Meerwasserspray benutzen, das hilft meiner Meinung nach auch wenigstens ein bisschen. Wir schaffen das schon! 🙂

3 Beiträge anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.