Auf einem guten Weg

1 Beitrag anzeigen (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #136509
    Prince77
    Teilnehmer

    Ihr Lieben,

    war mehr als 15 Jahre abhängig von Nasenspray – nicht das „schwache“ Zeug aus Deutschland, sondern, weil ich in Thailand arbeite die lokale Brühe.

    Ohne Spray, und schon alleine der Gedanke, dass ich kein- oder nur wenig Spray hatte, hat mir Schweißausbrüche und Herzrasen verursacht. Und tatsächglich, ich habe meinen Geruchs- und Geschmacksinn völlig verloren.

    Benutze im Monat für 100te von Euros Parfüms- und Rasierwasser, die ich selber nicht mehr richtig wahrnehme; wenn ich koche – und das mache ich gerne – ist dies für viele nicht genießbar, da viel zu scharf und überwürtzt.

    Durch reinen Zufall war ich im Dezember 2020 mit meinem Schwiegervater beim HNO Arzt, um einen Hörtest zu machen. Dabei habe ich im Gespräch mein Problem mit meiner Sprayabhängigkeit erwähnt.

    Der Arzt hat mir vorgeschlagen, das, was ich bisher chemisch gemacht habe, nämlich die Schleimhäute / Nasenmuscheln chemisch zu verkleinern, damit mehr Luft einströmen kann, dass man dies auch mechanisch mittels Elektro-, Laser- oder Skalpell herstellen kann.

    Ich habe mich spontan für eine Verödung mittels Elektro entschieden und die OP eine Woche später durchgeführt.

    Direkt nach der OP kann man nicht unmittelbar einen Erfolg verspüren, aber 1-2 Wochen später was das Ergebnis für mich phenomenal! Ich sprühe zwar noch minimal, mehr jedoch wohl aus psychischen Gründen. Auch mein Geruchssinn kommt subjektiv wahrgenommen wieder etwas zurück.

    Ich kann jedem nur empfehlen, auch diese Möglichkeit zu versuchen – Kosten ca. 250.- €, wobei dies jeden Cent wert ist.

    Euch alles Gute und Grüße aus Bangkok.

1 Beitrag anzeigen (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.