Zeit der Sucht ein Ende zu setzen

Nasenspray-Sucht Info Foren Ich will raus aus der Nasenspray-Sucht Zeit der Sucht ein Ende zu setzen

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Jutta Reichel vor 3 Monate, 4 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #32568 Antwort

    Pascal

    Hallo Miteinander

    Ich bin zwar erst gerade 21 Jahre alt geworden, aber bin schon seit sehr langer Zeit Süchtig nach Nasenspray. Ich würde sagen seit mindestens 8 Jahre. Die Sucht liegt bei mir in der ganzen Familie, darum war es für mich immer sehr einfach an die Sprayvorräte zu gelangen.

    Nun habe ich mich aber entschlossen endlich mit der ganzen Sache aufzuhören. Ich habe es satt mich andauernd irgendwo vor meinen Freunden zu Verstecken damit ich mir Nasenspray reinhauen kann. Ein weiterer Grund ist, dass ich wahrscheinlich bald Zuhause ausziehen werden und dann selber Spray besorgen müsste, aber ich schäme mich regelrecht in die Apotheken zu gehen und Nasenspray zu holen.

    Ich muss sagen Eure Berichte helfen mir sehr viel, es ist schön zu wissen wie viele es bereits geschafft haben. Sogar solche die schon viel länger süchtig sind als ich.

    Ich habe mich vorerst für den ein Loch Entzug entschieden, dass linke will ich entwöhnen. Versuche aber gleichzeitig beim rechten Nasenloch so wenig wie möglich zu Sprayen. Ich habe links gestern um 16:00 das letzte mal gesprayt und muss sagen bis jetzt ist es erträglich. Ich bekomme links sogar ein bisschen Luft. In der Nacht bin ich zwar 2-3 aufgewacht, aber mit dem kann ich leben. Ich hoffe das ich in den nächsten Tage ein paar Fortschritte erziele.

    Habe noch eine frage zum einlochentzug. Wenn ich das eine Nasenloch weiterhin besprühe, macht das dem anderen gar nichts aus? Kann das in dieser zeit vollständig regenerieren?

    Ich wünsche Euch auf jedenfall viel Glück und Danke Eddy für das tolle Forum.

    Liebe Grüsse
    Pascal

  • #32569 Antwort

    Eddy

    Hallo Pascal,

    herzlich Willkommen hier und vielen Dank für Deinen Beitrag!

    Krass, dass Deine komplette Familie das Zeug nimmt – das hab ich hier bisher noch nicht gelesen. Klar, dass es dann umso schwerer fällt, davon los zu kommen. Ich erinnere mich daran, dass meine Eltern früher beide geraucht haben. Ich selbst war dann auch mit 13 schon regelmäßig dabei. Und die Fluppen lagen überall herum, waren also ohne Probleme verfügbar. Gemerkt hat es auch keiner… Erst mit 40 Jahren hab ich dann mit dem Rauchen wieder aufgehört.

    Aber zurück zu Dir!

    Ich finde es klasse und mutig, dass Du den Weg aus der Sucht gehen willst. Und den ersten Schritt hast Du ja auch schon gemacht. Der erste ist der wichtigste: Du musst es WOLLEN und ins HANDELN kommen. Dau also schon mmal meinen Glückwunsch!

    Nun brauchst Du Kraft und Ausdauer, um es auch zu schaffen. Wie Du hier sicherlich schon von anderen gelesen hast, ist es auf jeden Fall machbar. Aber eben nicht einfach. Und für jeden ist es einfacher oder komplizierter. Daher kann man leider auch keine universellen Ratschläge geben (z.B. es dauert xx Tage).

    Ich drücke Dir beide Dauem und hoffe, dass auch Du bald hier Dein Erfolgserlebnis mit uns teilen kannst!

    Viele Grüße
    Eddy

    P.S. Deine Frage zur Ein-Loch-Methode kann ich selbst ledier nicht beantworten, weil ich es nicht ausprobiert habe. :-/

  • #32574 Antwort

    Pascal

    Danke Eddy für deinen Zuspruch. Ich habe mich nun doch um entschieden und mache den radikalen Entzug, also beide Nasenlöcher. Das Linke Nasenloch ist nun seit ca 40h ohne abschwellendes Nasenspray und das rechte seit etwas mehr als 24h. Ich muss sagen es ist gar nicht so schlimm für mich da ich in meinem Job sehr viel Bewegung habe und dadurch die Nase einigermassen frei wird. Dazu mache ich noch 2x pro Tag Sport und da ist die Nase dann fast zu 100% frei, leider hält das nicht sehr lange an.
    Die Nacht habe ich nicht schlecht überlebt, hatte etwas mühe um einzuschlafen, bin dann aber glücklicherweise nur einmal aufgewacht. Was mich vor allem gewundert und natürlich gefreut hat ist, dass am Morgen als der Wecker geklingelt hat das linke Nasenloch zu ca 70% frei war.
    Momentan sind beide Nasenlöcher zu ca. 30-40% frei, aber immerhin schon am 2 bzw. 3 Tag. Also ich sehe es bis jetzt positiv.
    Nimmt mich wunder wie das jetzt wo das Wochenende kommt so wird, da ich mit verstopfter Nase nicht gerne viel spreche und ich in meinem Jungen alter doch gerne in den Ausgang gehe 😉
    Naja ich werde es überleben, da muss ich durch. Bin ja auch an der ganzen Sache selber schuld.

    Wünsch dir ein schönes Wochenende.
    Gruss Pascal

  • #32591 Antwort

    JuliaS

    Hallo Pascal!
    Viel Erfolg bei deinem Entzug! Mache ihn auch gerade seit gestern! Auch beidseitig, obwohl mein HNO sagte, dass beide Nasenlöcher unabhängig voneinander seien, was Nasenspraysprühen betrifft! Bei Nasendusche, wo man ca 0,5 l durch die Nase lässt, ist was anderes, aber feiner Sprühnebel mit 1-3 Tropfen wirkt nur in einem Nasenloch.
    Liebe Grüße, Julia

  • #32603 Antwort

    Pascal

    So ich will mal kurz bericht geben. 🙂
    Also die dritte Nacht konnte ich keine Minute schlafen, doch das lag nicht am Entzug, sondern an einem 12Stündigen Feuerwehreinsatz wegen Hochwasser. Wenigstens war die Nase da meistens frei da ich immer in Bewegung war. Von der 4ten Nacht an konnte ich eigentlich immer durchschlafen, dass Problem ist lediglich das einschlafen mit dichter Nase. Den Tag durch ist sie jetzt aber grössten Teils einigermassen frei. Ich habe das Gefühl ich bin auf einem guten Weg. Besten Dank für deine Info und Glüchwünsche! 🙂 Ich wünsche dir natürlich auch viel Erfolg.
    Liebe Grüsse
    Pascal

  • #32632 Antwort

    JuliaS

    Hallo Pascal!
    Nicht schlafen können ist blöd! :/
    Du bist auf dem richtigen Weg!Es wird besser! Ich nehme 2 Kortisonsprays, viel Meerwasser mit Panthenol, Olynth Ectomed und ich nehme seit 1 Woche kein Nasenspray mehr! Halt durch, es lohnt sich! Auch mein Dauerschnupfen, der mich besonders genervt hat, ist besser!
    Liebe Grüße, Julia

  • #32985 Antwort

    Pascal

    Hallo Zusammen
    Ich würde behaupten das ich die Xylo-Sucht überstanden habe. Ich nehme seit dem 23.6.2016, also bald 4 Monate, kein Abschwelendes Nasenspray mehr! Freude herrscht.
    Nun habe ich aber das gefühl, dass ich irgendwie Süchtig bin nach Meersalz Nasenspray. Ich benutze das Mare-Mepha B5, und zwar etwa in den selben Mengen wie das abschwellende Nassenspray, wenn nicht sogar noch mehr. Ist das überhaupt möglich? Kann man davon Süchtig werden? Oder ist das nur einfach eine Gewohnheit die ich nicht so einfach weg bringe?
    Hat da jemand die selben Erfahrungen gemacht?

    Bin aber immerhin froh das ich vom Xylo weg bin.
    Liebe Grüsse
    Pascal

  • #32994 Antwort

    Eddy

    Hallo Pascal,

    zunächst mal herzlichen Glückwunsch zur überwundenen Sucht! Das ist großartig!!!

    Was Du über das Meerwasserspray berichtest, hab ich hier noch nicht gelesen – und auch sonst noch nie gehört. Will sagen, ich hab leider keine Ahnung, ob Du davon süchtig werden kannst. Im Zweifelsfall würde ich einfach mal einen Termin mit einem HNO vereinbaren, um darüber zu sprechen.

    Viele Grüße
    Eddy

  • #34400 Antwort

    Pascal

    Hallo zusammen.

    Ich bin nun seit 9Monaten frei von abschwellendem Nasenspray! Das mit dem Meersalz nasenspray hat sich nun auch gelegt (man kann davon nicht süchtig werden, was ich zuerst befürchtet habe). Habe inzwischen auch einen dicken Schnupfen überstanden ohne an das teufelszeug zu denken.

    Ich wünsche allen kämpfenden gutes Gelingen! wenn ihr daran glaubt schafft ihr das auch.

    Lg pascal

  • #34461 Antwort

    Jutta Reichel

    Hey Pascal das ist ja prima, ich gratuliere dir, ein voller Erfolg 🙂 Ich wünsche dir weiterhin Alles Gute 🙂

Antwort auf: Zeit der Sucht ein Ende zu setzen
Deine Information: